Corona verzögert Krebsforschung um zwei Jahre

Deutscher Krebspreis
Am Institut für Molekulare Onkologie am Krebsforschungszentrum der TU München werden Proben abgefüllt. (Symbolbild). (Foto: Sina Schuldt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wegen der Corona-Krise rechnen britische Forscher mit einer jahrelangen Verzögerung bei neuen Krebs-Therapien. Grund seien verschärfte Auflagen für den Zutritt zu Forschungslaboren aufgrund der Corona-Regeln, teilte das Institute of Cancer Research (ICR) mit.

Im jüngsten Lockdown sei die Zahl der Wissenschaftler, die Zugang zu Laboren haben, noch einmal um 30 Prozent gefallen - zusätzlich zu bereits bestehenden Auflagen. Die Verzögerung könne bis zu zwei Jahre betragen.

„Die Corona-Pandemie ist die größte Bedrohung der Krebsforschung seit Generationen“, sagte ICR-Chef Paul Workman. „Es ist großartig, dass die Wissenschaft uns dabei geholfen hat, aus dem Lockdown herauszukommen und zur Normalität zurückzukehren, aber leider hat Krebs nicht auf uns gewartet - es bleibt eine so große Herausforderung wie immer“, sagte Workman der Nachrichtenagentur PA zufolge. In einem Blog-Eintrag kritisierte der Institutsleiter zudem die Finanzierungspolitik der britischen Regierung scharf.

Workman warnte, die Regierung wolle die britische Beteiligung am EU-Forschungsprogramm Horizon Europe mit Geld aus dem Forschungsetat finanzieren. Nötig seien aber zusätzliche Investitionen. „Eine Kürzung des britischen Forschungsbudgets wäre für die Wissenschaft katastrophal - sie würde wichtige Entdeckungen verzögern, Patienten eine bessere Zukunft rauben und eine einmalige Gelegenheit verpassen, unsere wirtschaftliche Erholung von Covid-19 voranzutreiben“, betonte Workman. „Solche tiefen Einschnitte sind mit der Vision des Premierministers von Großbritannien als globaler wissenschaftlicher Supermacht unvereinbar.“

© dpa-infocom, dpa:210419-99-260520/2

Workmans Blog-Eintrag

Q&A der EU-Kommission zu britischer Teilnahme an Horizon Europe

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mysteriöse Krankheit: Häfler Chefarzt warnt vor Long-Covid

Wenn Menschen eine Covid-19-Erkrankung überstanden haben, sich aber noch lange Zeit müde und erschöpft fühlen oder in der Folge der Krankheit zum Beispiel keinen Geruchssinn mehr haben, spricht man vom Post-Covid-Syndrom.

Laut den Erfahrungen von Prof. Dr. Christian Arnold, Chefarzt und Zentrumsdirektor beim Medizin-Campus-Bodensee (MCB), leiden rund 10 bis 15 Prozent der Infizierten darunter. Für den Mediziner ein weiterer Grund, sich impfen zu lassen.

 Die Schulen und Kindergärten im Landkreis Ravensburg dürfen ab Freitag, 13. Mai, wieder öffnen.

Schulen im Kreis Ravensburg dürfen wieder öffnen

Die Schulen und Kindergärten im Landkreis Ravensburg dürfen ab Freitag, 14. Mai, wieder öffnen.

Möglich ist das, da die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Ravensburg laut Meldung des Robert-Koch-Instituts stand Dienstag seit fünf Werktagen in Folge unter dem Wert von 165 liegt. Daher ist theoretisch ab Donnerstag, 13. Mai der Präsenzunterricht an Schulen, Kindergärten, Kindertageseinrichtungen, Kindertagesbetreuung und Berufsschulen wieder möglich, teilt das Landratsamt mit.

Mehr Themen