Corona-Testergebnisse sollen per App vorzeigbar werden

Spahn besucht Corona-Testzentrum
Jens Spahn (CDU, M), Bundesgesundheitsminister, kommt zur Eröffnung von einem Schnelltest-Zentrum eines dm-Drogeriemarktes vor der Mall of Berlin. (Foto: Bernd von Jutrczenka / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die Menschen in Deutschland sollen nach dem erhofften Abebben der dritten Corona-Welle auch mit Hilfe von Testergebnissen auf dem Smartphone einkaufen oder zu Veranstaltungen gehen können.

„Wir wollen es im Laufe des Aprils schaffen, dass die Testergebnisse dann auch auf der Corona-Warnapp gespeichert werden können und zur Verfügung stehen“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Eröffnung einer neuen Station für kostenlose Bürgertests in Berlin. „Dafür braucht es Schnittstellen, dafür müssen wir die Systeme vernetzen.“

Man brauche die Testergebnisse ja dann möglicherweise, „wenn wir testgestützt öffnen, für den Einzelhandel, für die Außengastronomie, für Theater oder auch Fußballspiele“, sagte Spahn. „Dafür ist diese digitale Anbindung.“ Spahn sagte: „Das ist der Teil, der kommt, wenn wir diese dritte Welle gebrochen haben.“

Nach dem Brechen der Welle auch mit Hilfe der geplanten Bundes-Notbremse könne eine Perspektive gegeben werden. „Seit dem 8. März übernimmt der Bund die Kosten für mindestens einen Test pro Woche.“ Mittlerweile gebe es mindestens 15.000 Teststationen in Deutschland.

„Der Test ist kein Freischein“, betonte der Minister zugleich. „Der Test gibt zusätzliche Sicherheit, aber keine hundertprozentige.“ Sehr wichtig sei, „dass auch trotz oder mit Test die Regeln - Abstand, Hygiene, Alltag mit Maske, etwa eben im Einzelhandel - auch weiterhin zählen“.

Zugleich mache das Impfen Fortschritte. „Wir werden heute im Laufe des Tages 20 Prozent der Deutschen erreichen - dass also jeder fünfte Deutsche mindestens einmal geimpft worden ist. Aber das reicht noch nicht, um die Welle zu brechen.“

© dpa-infocom, dpa:210419-99-263915/2

Geplante Bundes-Notbremse - Gesetzentwurf

Aktuelle Fallzahlen Deutschland/Welt

RKI-Informationen zur Corona-Lage

Bundesgesundheitsministerium: Informationen zu Corona

RKI-Dashboard

Dashboard Impfen

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Ab Samstag, 15. Mai soll damit laut Sozialministerium eine Regelung gelten, die dann gilt, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ...

Mit der Kooperation mit einem niederländischen Unternehmen geht Claas bei Automatisierung und Digitalisierung einen Schritt weit

Kooperation mit Start-Up: Claas entwickelt einen Feldroboter

Claas macht einen weiteren Schritt in Richtung autonom fahrende Landmaschinen. Das Unternehmen informiert am Mittwoch über eine Kooperation mit AgXeed B.V. in den Niederlanden. Dieses Unternehmen zählt zu den führenden Unternehmen in Europa bei intelligenten, nachhaltigen und vollständig autonomen Systemen.

Claas ist per Minderheitsbeteiligung bei dem Start-Up eingestiegen. Der Vertrieb des Landmaschinen-Roboters AgBot sowie die Nutzung gemeinsamer Schnittstellen und Plattformen ist für das kommende Jahr geplant.

Mehr Themen