Corona-Früherkennung: Was Abwasser-Analysen leisten können

Abwasseruntersuchung
In einem Labor des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt in Halle/Saale präpariert Laureen Winzer Proben für die PCR-Analyse. Die Wissenschaftler untersuchen hier Abwasser auf den Coronavirus-Erreger. (Foto: Hendrik Schmidt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Wilhelm Pischke

Wie streng die Corona-Beschränkungen in einer Region in Deutschland sind, hängt vom Infektionsgeschehen ab. Die Lage beurteilen die Behörden unter anderem anhand der Zahl positiver Corona-Tests.

Dabei gäbe es eine weitere Methode, die durchaus Vorteile bietet. Abwasser-Analysen können einen guten Überblick geben, wie stark der Erreger in der Bevölkerung verbreitet ist. Doch bislang ist das System noch nicht ausgereift genug.

Zwar befällt das Coronavirus in der Hauptsache die Atemwege, doch Partikel des Erregers lassen sich auch im Stuhl nachweisen. Geht es nach der EU und der Bundesregierung soll die Untersuchung des Abwassers deshalb zu einem wichtigen Instrument in der Früherkennung und Lokalisierung des Infektionsgeschehens werden.

Das hätte nach Ansicht des Bundesforschungsministeriums einige entscheidende Vorteile gegenüber der herkömmlichen Beurteilung der Lage via Tests. Es könnte die Gesamtbevölkerung einschließlich asymptomatisch Infizierter erfasst werden. „Und zwar unabhängig von der Bereitschaft, sich testen zu lassen, oder den vorhandenen Testkapazitäten“, erklärte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Solche Abwasseranalysen leuchteten somit das Dunkelfeld der Infektionen aus.

Außerdem seien diese Erhebungen im Gegensatz zu den Testergebnissen weitestgehend vom Wochen- und Feiertagsrhythmus unabhängig und könnten die Dynamik des Infektionsgeschehen mit etwa zehn Tagen Vorlauf vor den klinischen Fallzahlen abschätzen.

Die EU macht Druck auf die Nationalstaaten. In einer Empfehlung der Kommission vom März heißt es: „Die Mitgliedstaaten werden nachdrücklich aufgefordert, so bald wie möglich, spätestens jedoch bis zum 1. Oktober 2021 ein nationales Abwasserüberwachungssystem“ zur Corona-Früherkennung einzurichten.“ Die Überwachung sei eine kostengünstige, schnelle und zuverlässige Informationsquelle über die Ausbreitung des Virus. Die EU-Empfehlung ist rechtlich nicht bindend.

In Deutschland arbeiten mehrere Forschungseinrichtungen an dem Thema, an Dutzenden Kläranlagen werden Proben genommen. Doch bislang lässt sich mit der Methode die hiesige Corona-Lage Forschern zufolge nur unzureichend beurteilen. „Einzelmessungen fluktuieren derzeit noch zu stark, um tatsächlich eine Grundlage für politische Entscheidungen darzustellen“, erklärt eine Sprecherin des Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig, deren Forscher maßgeblich an der Untersuchungsmethode arbeiten. Es seien daher methodische Verbesserungen nötig. Derzeit ließen sich lediglich Trends im Infektionsgeschehen abbilden.

Zudem lassen absolute Messwerte der Abwasseruntersuchungen bislang keine Vergleiche zwischen verschiedenen Standorten zu, wie die UFZ-Sprecherin erklärt. Denn die Probe-, Mess-, und Analyseverfahren seien bislang nicht standardisiert. Ein einheitlicher Standard befinde sich noch in der Entwicklung und soll in Zukunft durch das Deutsche Institut für Normung (DIN) erarbeitet werden.

Dass sich die Abwasseruntersuchungen zur Coronafrüherkennung grundsätzlich eignen, habe man anhand mehrerer Beispiele schon beobachten können, teilt die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) auf Anfrage mit. Mit solchen Untersuchungen habe man beispielsweise in Berchtesgaden (Bayern) regionale Ausbrüche lokalisieren und entsprechende Schritte einleiten können. Im Abwasser eines Schweizer Skigebiets wiesen Forscher die britische Mutante nach, bevor das Bundesamt für Gesundheit entsprechende Fälle bestätigen konnte.

Dennoch dürfte die Methode keine Wunderwaffe sein. Abwasser-Analysen als Früh- und Entwarnungssystem müssten ergänzend zur Teststrategie eingesetzt werden, schreibt das Forschungsministerium.

Die konkrete Zahl der Infizierten lasse sich bisher nicht aus den Proben ableiten, sagt Swetlana Rot, die am Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt die Proben aus vier Standorten in dem Bundesland untersucht. Ebenso sei die Mutantenbestimmung noch nicht ausgereift. „Wir kriegen im Wasser alles - die ganzen RNA-Schnipsel. Wir können schnell bestimmen, ob das Covid-19 ist, aber genau zu bestimmen, welche Mutante das ist, das ist schwierig.“

© dpa-infocom, dpa:210530-99-795501/3

EU-Empfehlung

Antwort Bundesregierung auf Anfrage zu dem Thema

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Vermisstenfahndung: Die Polizei sucht diesen Mann

Seit Donnerstagabend wird der 44-jährige Heiko Rebenstorf vermisst. Polizei und Angehörige befürchten, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte oder er sich in einer hilflosen Lage befindet.

Heiko Rebenstorf befand sich aktuell auf einem Krankenhausaufenthalt in Bad Saulgau. Dort wurde er am Donnerstag zuletzt gegen 11 Uhr gesehen, als er mit seinem grauen Audi A4 Avant (Baujahr 1996) wegfuhr.

Vermutlich dürfte er zwischenzeitlich seine Wohnanschrift in Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) aufgesucht haben.

 Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ ist sauer: 30 von 100 Impfwilligen nehmen ihren Termin im Impfzentrum Hohentengen nicht wahr

Impfwillige lassen ihre Termine sausen

Die Ehrenamtlichen des Bad Saulgauer Vereins „Bürger helfen Bürgern“ opfern seit Wochen ihre Freizeit, um Impftermine für Bad Saulgauerinnen und Bad Saulgauer für das Kreisimpfzentrum in Hohentengen zu vereinbaren. Doch kürzlich hat die Vorsitzende Elisabeth Gruber aus dem Impfzentrum eine Rückmeldung erhalten, die sie zornig macht: Ein Drittel der Impflinge erschien nicht zum Termin.

Der Verein „Bürger helfen Bürgern“ registriert die Impfwilligen aus Bad Saulgau, teilt ihnen per E-Mail die Termine und den Impfstoff mit und schickt ...

 Das Bachbett links hat sich die Eschach beim ersten Hochwasser nach der Renaturierung selbst gesucht.

Biber, Prachtlibelle und Wasserskorpion sind schon da

Auf einer Länge von 800 Metern ist die Eschach nördlich von Urlau in ein naturnahes Gewässerbett verlagert worden. Dort soll ein ursprünglicher Auwald entstehen, der durch zusätzliche Überflutungsflächen auch einen Beitrag zum Hochwasserschutz leistet. Vor zwei Jahren wurde die Verlegung offiziell eingeweiht.

Seither hat sich bereits einiges getan, wie Biologe Franz Renner vor Ort erklärt: Beim ersten Hochwasser nach der Maßnahme hat sich die Eschach ein zweites Gewässerbett erschlossen, die ersten Anfänge des Auwalds sind zu ...

Mehr Themen