Christo wehrt sich gegen Bezeichnung „Verpackungskünstler“

Lesedauer: 2 Min
Christo
Christo. (Foto: Paul Zinken / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der unter anderem mit der Verhüllung des Reichstags 1995 in Berlin bekannt gewordene Künstler Christo findet die Bezeichnung „Verpackungskünstler“ unpassend.

Er verwende zwar in vielen Projekten Stoff, aber vieles sei eben nicht verpackt, sagte er in einem Interview mit den Schweizer Zeitungen „Südostschweiz“ und „Bündner Tagblatt“.

Der 83-Jährige schafft nach eigenen Angaben keine Kunstwerke auf Vorschlag anderer. Gletscher in der Schweiz zu verpacken, interessiere ihn nicht. Ihm gehe es vielmehr um die persönliche Beziehung, die er und seine Frau Jeanne-Claude (1935-2009) zu einem Projekt hätten.

In diesem Jahr hat Christo, der in Bulgarien geboren wurde, im Hyde-Park in London eine Skulptur aus tausenden bemalten Ölfässern gebaut. 2016 zeigte er im Iseo-See in Norditalien drei Kilometer lange Stege aus Kunststoffwürfeln, „Floating Piers“.

Die Öl-Fässer-Skulptur

Floating Piers

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen