Chris Brown zieht Musikpreis-Nominierung zurück

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der wegen Körperverletzung angeklagte R&B- Sänger Chris Brown (19) hat seine zwei Nominierungen bei der Musikveranstaltung „Kids' Choice Awards“ zurückgezogen.

Er werde nicht an dem Wettbewerb teilnehmen, teilte Brown am Mittwoch durch seinen Sprecher mit. „Leider hat die Kontroverse um den Vorfall im vergangenen Monat das Augenmerk von der Musik darauf verlagert, ob er zu den Nominierten gehören darf“, hieß es in der Mitteilung. Brown war vor seinem handgreiflichen Streit mit seiner Freundin, Pop-Star Rihanna (21), Anfang Februar als bester Sänger und für das beste Lied („Kiss Kiss“) nominiert worden. Die Preise des US-Kindersender Nickelodeon werden am 28. März vergeben.

In den letzten Wochen hatte es zahlreiche Proteste gegen die Aufstellung Browns gegeben. In Online-Petitionen forderten Tausende, vor allem Eltern und Frauengruppen, die Ausschließung des Sängers von der Preisvergabe. Nach der brutalen Verletzung Rihannas sei er kein Vorbild mehr für Kinder, hieß es zur Begründung. Die Veranstalter der „Kids' Choice Awards“-Show, bei der Kinder über die Nominierungen und die Sieger entscheiden, hielten zunächst an Browns Teilnahme fest.

Brown muss am 6. April in Los Angeles vor Gericht erscheinen, um zu den Vorwürfen wegen Körperverletzung Stellung zu nehmen. Rihanna war bei dem Streit von Brown blutig geschlagen worden. Das Paar soll sich inzwischen wieder versöhnt haben. Im Falle eines Prozesses mit einer Verurteilung droht dem Sänger eine mehrjährige Haftstrafe, er könnte aber auch mit einer Bewährungsstrafe davonkommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen