Chemnitz: Polizei weist Berichte über rechte Ordner zurück

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die sächsische Polizei hat Berichte zurückgewiesen, Beamte seien bei einer rechten Demonstration am Wochenende in Chemnitz bei Übergriffen von Ordnern gegen Passanten und Journalisten nicht eingeschritten. „Nach Angaben der Einsatzleitung wurden solche Übergriffe von den Beamten nicht beobachtet“, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Chemnitz. Gegendemonstranten hatten berichtet, dass ein inoffizieller Ordnungsdienst der rechten Gruppen bei dem Schweigemarsch Passanten eingeschüchtert und Journalisten gezwungen hätte, Fotos zu löschen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen