Carolin Kebekus findet Witze unter der Gürtellinie gut

Comedian Carolin Kebekus
Carolin Kebekus, Komikerin, Sängerin, Synchronsprecherin, Schauspielerin und Fernsehmoderatorin, aufgenommen im Anschluss an eine Aufzeichnung von "Die Carolin Kebekus Show" am Studio König. (Foto: Rolf Vennenbernd / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Carolin Kebekus (40) findet tendenziell alle Witze unter der Gürtellinie lustig. „Auch alles, was mit Furzen zu tun hat - wahnsinnig lustig“, sagte die Komikerin der Deutschen Presse-Agentur in Köln. „Was ich nicht mag, sind Wortspiele. Aber ansonsten alles. Ich bin sehr, sehr leicht zu erheitern.“

Am 27. Mai startet im Ersten eine neue Staffel der „Carolin Kebekus Show“. Es ist schon die zweite in der Corona-Pandemie. „Ich glaube, ich bin eher ein positiver Mensch“, sagte sie zu ihrem persönlichen Umgang mit der Krise. „Auch wenn's mir mal nicht so gut geht, mache ich immer schnell noch einen Witz. Ich habe da auch einen Galgenhumor.“

© dpa-infocom, dpa:210430-99-413170/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem eine Zwölfjährige schwer verletzt wurde, hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen

Eskalation nach Unfall in Aalen schlägt hohe Wellen - auch in der Türkei

Der Unfall in der Bahnhofstraße, bei dem ein zwölfjähriges Mädchen am Freitagabend schwer verletzt worden war, hat hohe Wellen geschlagen. Nicht nur in Aalen und im Land, sondern auch in der Türkei. In einem Interview mit dem erdogannahen Fernsehsender TRT berichtete der 37-jährige Vater von Polizeibeamten, die gegen ihn Pfefferspray eingesetzt haben.

Sein Verhalten und das seiner Bekannten und Verwandten hat er allerdings unter den Teppich gekehrt.

Mehr Themen