Bundesregierung gerät wegen Plänen zur Steinkohle unter Druck

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Bundesregierung gerät wegen geplanter Zwangsabschaltungen von Steinkohlekraftwerken ohne Entschädigungen zunehmend unter Druck. Die einflussreiche Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der SPD-Bundestagsfraktion forderte wie Wirtschaftsverbände und die NRW-Landesregierung deutliche Nachbesserungen am geplanten Gesetz zum Kohleausstieg. Ein Treffen von Vertretern der Steinkohlewirtschaft, Kommunen und Ländern mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier endete ohne konkrete Ergebnisse. Ende Februar ist eine Zusammenkunft mit Kraftwerksbetreibern geplant.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen