Bully Herbig und Feo Aladag planen Kinofilm

Lesedauer: 2 Min
Michael Bully Herbig
Michael Bully Herbigs neuer Film basiert wieder auf einer wahren Geschichte. (Foto: Georg Wendt / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Michael Bully Herbig (51) hat nach der DDR-Fluchtgeschichte „Ballon“ ein neues Kinoprojekt.

Inspiriert von einer wahren Geschichte plant er einen Thriller über eine junge Soldatin, die nach einem sexuellen Übergriff den Kampf für Wahrheit und Gerechtigkeit aufnimmt, heißt es in einer Mitteilung. Zur Besetzung gehören Rosalie Thomass und Friedrich Mücke. Die Dreharbeiten sind für 2020 angesetzt.

Regisseur Herbig sei sich der Relevanz der Geschichte bewusst: „Dieses Thema ist unglaublich emotional. Ich hoffe sehr, dass dieser Kinofilm das Publikum berührt und aufrüttelt!“ Das Drehbuch wird die Filmemacherin Feo Aladag („Die Fremde“) entwickeln. Für sie sei es das erste Mal, dass sie ein Drehbuch für einen Kinofilm schreibe, das sie nicht selbst verfilmen werde. Bei der Stoffentwicklung soll die Journalistin Nicole Rosenbach helfen. Diese habe dem Thema bereits eine aufwühlende Fernsehdokumentation gewidmet.

„Ballon“ war für Herbig ein Wechsel ins ernste Fach, der Film kam auf mehr als 900.000 Zuschauer. Davor galt Herbig als Spezialist fürs Komische, etwa mit der ProSieben-Comedy-Show „Bullyparade“ oder Komödien wie „Der Schuh des Manitu“ und „(T)Raumschiff Surprise“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen