Britney Spears muss tief in die Tasche greifen

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Britney Spears (27) muss für ihre Anwälte kräftig zahlen. Wie die „Los Angeles Times“ berichtet, hat die Popsängerin in den letzten elf Monaten mehr als 2,7 Millionen Dollar für Anwaltskosten und Gerichtsgebühren blechen müssen.

Allein die Scheidung und der Sorgerechtsstreit um die beiden Söhne mit Ex-Ehemann Kevin Federline kostete knapp eine halbe Million Dollar. Daneben nahm sich ihr Prozess wegen Fahrens ohne Führerschein mit Kosten von 26 000 Dollar geradezu preiswert aus. Seitdem Jamie Spears die Vormundschaft über seine psychisch angeschlagene Tochter im Frühjahr 2008 übernommen hat, kümmern sich 17 Anwaltskanzleien um die diversen Geschäfte und Angelegenheiten des Stars. Anwältin Geraldine Wyle sagte in Gerichtspapieren, dass die Karriere der Sängerin dank der Bemühungen ihrer Berater „wiederbelebt“ worden sei und dass sich Spears mentaler Zustand deutlich verbessert habe.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen