Bremens AfD-Chef nach Angriff von Vermummten schwer verletzt

Lesedauer: 3 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Bundestagsabgeordnete und Landeschef der AfD Bremen, Frank Magnitz, ist von mehreren Personen angegriffen und schwer verletzt worden.

Der Vorfall habe sich am frühen Abend im Bereich des Theaters am Goetheplatz ereignet, teilte die Polizei mit. Aufgrund der Funktion des Geschädigten sei von einer politischen Motivation der Tat auszugehen.

Zahlreiche Politiker äußerten sich erschüttert.

Mit Kantholz geschlagen und bewusstlos getreten

Nach Angaben der Bremer AfD wurde Magnitz von drei Vermummten attackiert. Er liege nun mit schweren Verletzungen im Krankenhaus. In der Mitteilung der Bremer AfD heißt es, der Politiker sei mit einem Kantholz bewusstlos geschlagen worden. Dann hätten die Täter weiter gegen seinen Kopf getreten, als er bereits am Boden lag. "Dem couragierten Eingriff eines Bauarbeiters ist es zu verdanken, dass die Angreifer ihr Vorhaben nicht vollenden konnten und Frank Magnitz mit dem Leben davongekommen ist." 

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen postete ein Foto, das die blutigen Kopfverletzungen seines Parteifreundes zeigt, auf Twitter

Wie die AfD mitteilt, ermitteln der polizeiliche Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Bremen, da die Tat politisch motiviert gewesen sei.

Die Partei nimmt den Anschlag zum Anlass, die Reaktionen der Politiker anderer Parteien genau zu beobachten. "Nicht nur die Linken, sondern auch SPD und die Grünen unterstützen die Antifa und ihre Angriffe. Ist es das, was die anderen politischen Kräfte wollen?" Ist das Ihr Verständnis von Demokratie? Immer wieder steht die AfD im Fokus linker Angriffe, die von den anderen Parteien nicht verurteilt oder gar unterstützt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen