„Breit aufgestellt“: Nora Tschirner wird 40

Nora Tschirner
Nora Tschirner wird 40. (Foto: Henning Kaiser / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Bettina Greve

Psychische Krankheiten sind nach wie vor ein Tabuthema in der Gesellschaft. Die Schauspielerin Nora Tschirner bricht damit. Im Interview mit dem „Süddeutsche Zeitung Magazin“ (April) sprach sie über ihre Depressionen, ihre Therapie und den „Tiefpunkt“ vor zehn Jahren.

Die gebürtige Ost-Berlinerin hat die Krankheit inzwischen überwunden, ihr jetzt aber auch filmisch ein Gesicht gegeben: In der sechsteiligen, absurden Miniserie „The Mopes“ (übersetzt: die Trauerklöße), einer fiktionalen Eigenproduktion des kleinen Pay-TV-Senders TNT Comedy, verkörpert sie eine Mensch gewordene Depression namens Monika, die einem ehemals erfolgreichen Boygroup-Sänger nun das Leben schwer macht. Tschirner, die heute 40 wird, kann auch in dieser Rolle ihr Talent für hintergründige Komik voll ausspielen.

Angst davor, dass Äußerungen über ihre Depressionen Auswirkungen auf ihre Karriere haben könnten, hat sie nicht. „Mein Wertesystem sieht nicht vor, Geld zu scheffeln, Karriere zu machen und Everybody’s Darling zu sein“, sagte sie im Interview mit der Tageszeitung „tz“ (Mai). Wenn sie keine Filme mehr drehen dürfte, wäre sie beruflich immer noch „breit genug aufgestellt, andere Sachen machen zu können“, stellte sie heraus. „Das ist natürlich ein absolutes Privileg.“

Geboren am 12. Juni 1981, macht Tschirner im Jahr 2000 das Abitur und wird zwei Jahre später mit Anfang 20 als weibliche Hauptdarstellerin für die Vorabendserie „Sternenfänger“ engagiert. Beruflich nimmt sie an Fahrt auf, als sie 2003 an der Seite von Matthias Schweighöfer (40) in der Kino-Liebeskomödie „Soloalbum“ auftritt. Zu den riesigen Publikumserfolgen der romantischen Komödien „Keinohrhasen“ (2007) und „Zweiohrküken“ trägt sie als unerschrockene Kindergärtnerin Anna entscheidend bei, die dem Boulevardreporter Ludo (Til Schweiger) ordentlich Paroli bietet und dabei immer wieder unfreiwillig komisch ist.

Wenn es in Deutschland ein Ritterschlag ist, einen „Tatort“-Kommissar oder eine -Kommissarin zu verkörpern, dann hat Nora Tschirner diesen schon vor geraumer Zeit bekommen: Seit 2013 ermittelt sie als Kira Dorn in Thüringen, zuletzt am Neujahrstag 2021 in der Episode „Der feine Geist“. Allerdings muss ihr Partner-Kommissar Lessing (Christian Ulmen, 45) darin den Serientod sterben.

Tschirner kommentierte via Instgram: „Einen wollten wir machen, elf sind es geworden. Die Tatort-Melodie ist wahrscheinlich die zuverlässigste Melodie meiner Kindheit gewesen, auch wenn ich nicht mitgucken durfte, und nie hätte ich gedacht, dass ich selbst mal nach den Fingerabdruck-Fadenkreuz-Augen-Filmchen durchs Bild laufe.“ Sie bedankte sich beim Team und schrieb: „Kira geht jetzt ein büschn trauerfeiern.“

© dpa-infocom, dpa:210605-99-874637/6

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Zwei Gartenschauen am Bodensee zur selben Zeit: Schwaebische.de macht den Vergleich

Der direkte Vergleich ist schlichtweg ungerecht. Denn den üppigen 12,8 Millionen, die der Überlinger Landesgartenschau als Budget zur Durchführung gegeben wurden, stehen mickrige 5,6 Millionen gegenüber, die der kleinen bayrischen Schwester in Lindau, die ja eben keine Landesgartenschau ist, zur Verfügung standen. 11 Hektar in Überlingen gegen 5,3 Hektar in Lindau. Heißt grob: dreifaches Budget und doppelte Größe. Und die Pflanzen – das ist zwar bitter, gehört zur Wahrheit aber ebenfalls dazu – haben wegen der Verschiebung auch ein ganzes Jahr ...

 Sinkt die Inzidenz auch in den nächsten Tagen, dann gibt es wieder Lockerungen.

Inzidenz in Lindau erstmals wieder unter 50

Zum traurigen Spitzenreiter wurde Lindau am Wochenende bezüglich der Sieben-Tage-Inzidenz deutschlandweit. Doch jetzt winken – auch wenn der Kreis in Bayern immer noch auf Platz 2 ist – möglicherweise bald wieder Lockerungen. Denn am Donnerstagfrüh liegt der zu Corona-Zeiten so wichtige Wert erstmals wieder unter der kritischen Marke, nämlich bei 48,8.

Doch wie geht es nun weiter? Nach der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung muss die vom Robert-Koch-Institut (RKI) im Internet veröffentlichten Sieben-Tage-Inzidenz die ...

Bei Bauarbeiten bei der Firma Vetter im Gewerbegebiet wurde ein Objekt entdeckt, das ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg s

Evakuierung wegen möglicher Fliegerbombe in Ravensburg nicht ausgeschlossen

Liegt auf dem Gelände der Ravensburger Firma Vetter im Gewerbegebiet Erlen eine bisher unentdeckte Fliegerbombe? Genaues weiß man nicht. Am Samstag soll das Gebiet daher genau untersucht werden. Eventuell sind Evakuierungen nötig.

Im Gewerbegebiet Erlen in Bavendorf, unweit der Firma Vetter, ist bei Bauarbeiten am Mittwoch ein möglicher Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Daher wird das Gelände am Samstag, 19. Juni, von einer Spezialfirma genau untersucht.

Mehr Themen