Brüssel prüft Beschwerde eines Konkurrenten gegen IBM

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Der Großrechner-Hersteller T3 Technologies hat bei den EU-Wettbewerbshütern eine Beschwerde gegen den großen Konkurrenten IBM eingelegt. Die EU-Kommission bestätigte am Donnerstag auf Anfrage in Brüssel den Eingang des Schreibens.

Den Vorwurf von T3 lautet nach früheren Angaben, dass IBM den Verkauf seines Betriebssystems an den Erwerb der Großrechner koppele. Damit habe der US-Konzern den Verkauf von Konkurrenzprodukten berhindert und seine Marktposition missbraucht.

Die Beschwerde wird nun von den Wettbewerbsaufsehern in Brüssel geprüft. Falls sie zu dem Schluss kommen, dass die Vorwürfe stichhaltig sind, können sie ein Missbrauchsverfahrens gegen IBM eröffnen. Bei solchen Verfahren drohen Auflagen und Bußgelder von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes. Dieser Rahmen wird aber in der Regel nicht ausgeschöpft. Die Kommission kann auch gegen Unternehmen vorgehen, die nicht ihren Sitz in der EU haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen