Bon-Iver-Album von Grammy-Gewinner Vernon vorgezogen

Lesedauer: 3 Min
Justin Vernon
Der US-Musiker Justin Vernon, Sänger der Band Bon Iver. (Foto: Kiko Huesca/epa / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Albumveröffentlichungen mit Überraschungseffekt häufen sich im Digital-Zeitalter - jetzt hat es auch Justin Vernon (38) alias Bon Iver getan.

Der mit elektronisch verfremdeten Folk-Songs bekannt gewordene US-Songwriter zog sein zunächst für den 30. August angekündigtes viertes Studiowerk „i,i“ unerwartet vor und brachte die 13 Lieder am Donnerstag nach Label-Angaben weltweit digital heraus.

Vernon hatte vor elf Jahren mit „For Emma, Forever Ago“ als Folk-Sänger debütiert. Seine zweite Platte „Bon Iver“ erhielt 2012 einen Grammy als bestes Alternative-Album. „22, A Million“ (2016) kam in den USA und Großbritannien auf Platz 2 der Charts. Vernon arbeitet mit Topstars anderer Genres zusammen, etwa mit dem Rapper Kanye West.

Digitale Überraschungsveröffentlichungen („Dropping“) von Pop- und Rock-Alben hat es zuletzt häufiger gegeben, beispielsweise von Beyoncé, Chance The Rapper oder den Indiebands Radiohead und Wilco. „i,i“ von Bon Iver soll nach Angaben seines Labels Jagjaguwar am 30. August auch noch physisch als CD und Vinyl-LP erscheinen.

Wieder hört man auf dem Album die oft in Falsett-Höhen schwebende Stimme des Musikers aus Wisconsin, umgeben von Elektro-Experimenten („iMi“), gelegentlich aber auch traditionell begleitet von Klavier („U Man Like“) oder Bläsern („Naeem“, „Marion“). Damit klingt die Platte wie eine logische Fortsetzung des Vorgängers „22, A Million“ - auch hinsichtlich der oft kryptischen Songtitel. Gastmusiker wie der britische Elektropop-Sänger James Blake, Aaron and Bryce Dessner von der US-Band The National oder Altstar Bruce Hornsby („The Way It Is“) ergänzen diesmal die Bon-Iver-Band.

Webseite Bon Iver

Label-Infos Jagjaguwar

Jagjaguwar auf Facebook über Bon Iver

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen