Bis zu 20 Tote bei Flugzeugabsturz in der Schweiz befürchtet

Lesedauer: 4 Min
Rettungswagen im Einsatz
In der Schweiz sind am Samstag zwei Flugzeuge abgestürzt. (Foto: DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Beim Absturz eines Flugzeugs in den Schweizer Alpen am Samstag könnten bis zu 20 Menschen ums Leben gekommen sein. Die im Kanton Graubünden abgestürzte Maschine war eine Junkers Ju-52 des Baujahrs 1939, wie die auf Rundflüge spezialisierte Firma Ju-Air in der Nacht zum Sonntag mitteilte. Das Oldtimer-Flugzeug hat Platz für 17 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder.

Die Kantonspolizei Graubünden meldete lediglich den Absturz an der Westflanke des Berges Piz Segnas, auf etwa 2540 Metern Höhe. Die Bergungsarbeiten sollten am Sonntag fortgesetzt werden. Zu möglichen Absturzursachen machte die Polizei keine Angaben.

Am Samstag war außerdem bei Hergiswil - rund zehn Kilometer südlich von Luzern am Vierwaldstättersee - ein Flugzeug abgestürzt. Eine vierköpfige Familie aus der Region mit zwei minderjährigen Kindern kam dabei ums Leben, wie die Polizei in Nidwalden berichtete.

Ju-Air ist ein Verein von Freunden der schweizerischen Luftwaffe (VFL), der 1981 die drei ausgemusterten Maschinen übernommen hatte. Die Maschinen der Ju-Air werden oft für Alpen-Rundflüge gebucht. Sie starten vom Militärflugplatz Dübendorf.

Segelflugzeug abgestürzt: 15-Jähriger leicht verletzt
Das ist gerade noch einmal gut gegangen: Eine Bruchlandung hat gestern ein 15-Jähriger Flugschüler in Wildberg im Landkreis Calw hingelegt.
Die Unglückstelle bei Waldburg
Wie gehen die Rettungskräfte nach dem Unfall mit drei Toten an der Unglücksstelle vor? Und wann ist mit Ergebnissen aus der Untersuchung zu rechnen? Ein Interview mit Axel Rokohl von dern Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen