Biden und das Blümchen

US-Präsident Biden
Joe Biden pflückt eine Pusteblume für die First Lady Jill Biden. (Foto: Manuel Balce Ceneta / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Kleine Gesten können viel ausmachen in einer Partnerschaft. US-Präsident Joe Biden und seine Frau Jill sind seit mehr als 40 Jahren verheiratet.

Während sich manche Paare zu diesem Zeitpunkt schon innerlich voneinander verabschiedet haben, demonstrieren die Bidens regelmäßig öffentlich Zuneigung zueinander. Mit Küssen, kleinen Berührungen und Blicken, die keineswegs wirken, als seien sie ein Schauspiel für die Kameras.

Am Donnerstag, seinem hundertsten Tag als US-Präsident, zeigte Joe Biden öffentlich ein neues Beispiel aus seinem Repertoire des aufmerksamen Ehemanns: Während er gemeinsam mit seiner Frau Jill über den Rasen vor dem Weißen Haus zum Hubschrauber lief, um zu einem Trip in den Bundesstaat Georgia aufzubrechen, beugte sich der 78-Jährige überraschend Richtung Boden, pflückte eine Pusteblume und reichte sie seiner Frau. Die 69-Jährige nahm das Blümchen mit in den Präsidenten-Helikopter.

In einem Beitrag für das „Time Magazine“ hatte Jill Biden 2019 von der Beziehung zu ihrem Mann erzählt - und davon, dass sie erst bei dessen fünftem Heiratsantrag Ja gesagt hatte. In dem Artikel schrieb sie: „In vielerlei Hinsicht ergänzen sich Joes Naturell und meines.“ Er helfe ihr dabei, aus sich herauszugehen, und sie helfe ihm dabei, die Bodenhaftung zu behalten. Während sie eher stiller sei, sei ihr Mann schon immer gut darin gewesen, Gefühle zu zeigen. „Er ist liebevoll genug für uns beide.“

© dpa-infocom, dpa:210429-99-408801/3

Clip der Szene bei C-Span

Beitrag von Jill Biden im "Time Magazine"

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Der Vormittag des 4. Juni an den Grenzübergängen Lindaus nach Österreich: Auf Vorarlberger Seite ist alles abgebaut, in dem zwis

Jetzt zieht auch Österreich nach: Kleiner Grenzverkehr zwischen Lindau und Vorarlberg ab Donnerstag möglich

Jetzt wird die Grenze zwischen Lindau und Vorarlberg wirklich für den kleinen Grenzverkehr geöffnet: Nach dem Vorstoß von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag kündigen nun auch die österreichischen Nachbarn an, ihre Regelung anzupassen. Und zwar schon ab Donnerstag.

Markus Söder (CSU) hatte am Dienstag die komplette Grenzregion am Bodensee in Aufruhr versetzt. Nach einem Treffen mit Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) kündigte er an, den kleinen Grenzverkehr zwischen Bayern und Österreich ab Mittwoch, 12.

Mehr Themen