BGH zu Webadressen: „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Unternehmen können nicht die Löschung einer bereits früher registrierten Internetadresse mit ihrem Firmenkürzel verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Nach dem am Freitag veröffentlichten Urteil hat die Registrierung eines Domainnamens Vorrang: Ein Unternehmen, dessen Name erst danach entstanden ist, kann nicht die Löschung der Internetadresse verlangen, selbst wenn dabei sein Firmenname verwendet wird.

Damit gab der BGH einem Unternehmen teilweise Recht, das mehrere tausend Domainnamen für sich hat registrieren lassen, um sie später zu verkaufen - darunter auch die Adresse ahd.de. Eine Computerfirma, die seit 2001 mit der Abkürzung „ahd“ auf dem Markt ist, wollte die Löschung der bereits 1997 registrierten Adresse durchsetzen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen