Betrügermasche: So schützen Sie sich vor Datenklau auf Facebook

Lesedauer: 3 Min
Digitalredakteur

Eine nicht komplett neue, aber in dieser Form schwer zu durchschauende Variante einer sogenannten Pishing-Falle macht seit einigen Tagen auf Facebook die Runde und hatte für zahlreiche Nutzer bereits weitreichende Konsequenzen.

Konkret geht es darum, dass derzeit Unbekannte versuchen, über vermeintliche Links zu Videos auf der Plattform Youtube an die Daten der Facebook-Nutzer zu kommen. Zuerst hatte das Portal mimikama.at darüber berichtet.

Demnach kapern die Betrüger die Accounts von Usern und senden an deren Facebook-Freunde Nachrichten über den Facebook Messenger. Die Inhalte sind in den bereits bekannten Fällen identisch. 

Die Opfer erhalten eine Nachricht mit direkter Ansprache sowie mehreren Smileys. Dem folgt ein vermeintlicher Link auf ein Youtube-Video. Die Aufmachung soll so suggerieren, dass ein Freund in dem sozialen Netzwerk ein für den User interessantes Video gefunden hat und darauf aufmerksam machen möchte.

So sehen die unscheinbaren Nachrichten im Facebook-Messenger aus
So sehen die unscheinbaren Nachrichten im Facebook-Messenger aus (Foto: screenshot)

Klickt man nun jedoch auf das vermeintliche Youtube-Video, landet man auf einer Facebook-Login-Seite, die auf den ersten Blick wie die normale, bekannte Maske des Netzwerks aussieht. Anhand der URL lässt sich die Login-Seite jedoch als Fälschung identifizieren. Anstatt der gewohnten Bezeichnung „www.facebook.com“ erscheint dort stattdessen die Domain „wow.puchamon.info“.

Nutzer, die dies übersehen und sich in die Anmeldemaske einloggen wollen, liefern den Betrügern ihre Facebook Login-Daten quasi auf dem Silbertablett. Diese haben dann den uneingeschränkten Zugriff auf das eigene Profil sowie auf alle Untergruppen und sonstigen Aktivitäten des Nutzers.

Immer wieder erhalten Facebook-User entsprechende Nachrichten mit fragwürdigen Inhalten innerhalb ihres Messengers. Doch, so die Experten von mimikama.at, werden diese in der Regel von unbekannten Accounts verschickt und nicht von bekannten Freunden. Ensprechend warnen viele User - aber auch offizielle Stellen wie die Polizei München - vor der neuesten Betrugsmasche.

Facebook-User, die von ihren Freunden eine entsprechende Nachricht erhalten haben, sollen diese am besten sofort löschen beziehungsweise ignorieren. In einem zweiten Schritt sollte der Facebook-Freund, von dessen Account aus die Nachricht verschickt wurde, darüber informiert werden - am besten per E-Mail, Telefon oder WhatsApp, da davon ausgegangen werden kann, dass das Absenderprofil bereits betroffen ist und gekapert wurde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen