Berlinale-Gewinner „Synonymes“: Israeli auf Identitätssuche

Lesedauer: 1 Min
«Synonymes»
Yoav (Tom Mercier) begibt sich in Paris auf Identitätssuche. (Foto: Grandfilm / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei der Berlinale gewann „Synonymes“ überraschend den wichtigsten Preis. Regisseur Nadav Lapid erzählt die Geschichte eines Mannes, der in Paris seine israelischen Wurzeln hinter sich lassen möchte.

Er lernt wie wild Französischvokabeln, weil er kein Hebräisch mehr sprechen will. Das Drama fragt, wie wichtig Heimatverbundenheit ist und ob man seine Herkunft hinter sich lassen kann. Der Film ist angelehnt an Lapids eigene Biografie, der nach dem Militärdienst nach Paris und wieder zurück zog.

- Synonymes, Frankreich/Deutschland/Israel 2019, 124 Min., FSK ab 12 Jahren, von Nadav Lapid, mit Tom Mercier, Louise Chevillotte, Quentin Dolmaire.

Synonymes

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen