Berichte zum Fall Lügde: Kinder mussten Kinder missbrauchen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Fall des massenhaften Missbrauchs in Lügde sollen minderjährige Opfer gezwungen worden sein, an anderen Kindern sexuelle Handlungen vorzunehmen. Das berichtete das „Westfalen-Blatt“ unter Berufung auf Ermittlungsakten und einen Abschlussbericht, die an die Staatsanwaltschaft Detmold übergeben wurden. Der Bielefelder Opferanwalt Peter Wüller sagte der Deutschen Presse-Agentur, es solle nach Aussagen vieler Opfer zu Vergewaltigungen gekommen sein. Kinder hätten zudem an sich selbst und anderen Minderjährigen sexuelle Handlungen vornehmen oder beim Missbrauch zusehen müssen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen