Bericht: Finanzminister gehen ohne Angebot in Tarifrunde

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst gehen die Finanzminister der Länder einem Medienbericht zufolge an diesem Mittwoch ohne Angebot in die zweite Runde. Damit wächst die Gefahr von Warnstreiks. Der Verhandlungsführer der Länder, Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), sagte der „Süddeutschen Zeitung“, die Tarifgemeinschaft habe immer in den ersten beiden Verhandlungsrunden die Themen festgelegt und durchgesprochen. „Und dann versucht man, in der dritten Runde zu einem Paket zu kommen.“ Eine erste Runde war Ende Januar ohne Ergebnis geblieben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen