Ben Affleck schreibt über Situation im Kongo

Lesedauer: 2 Min
Deutsche Presse-Agentur

Ben Affleck (36) setzt sein Engagement für die Krisenregion Ostkongo fort. Wie das Magazin „People“ in seiner Onlineausgabe berichtet, hat der Hollywoodschauspieler für die aktuelle Ausgabe des „Time Magazine“ den Essay „Ein Hoffnungsschimmer in Afrika“ geschrieben.

Affleck hat das zentralafrikanische Land seit 2007 regelmäßig besucht und sich selbst ein Bild von der Lage gemacht. „Die meisten Menschen sterben nicht am Krieg, sondern an Hunger und Krankheiten... eines von fünf Kindern im Kongo stirbt, bevor es das fünfte Lebensjahr erreicht“, so Affleck. Trotzdem solle man sich nicht von der desolaten Situation abschrecken lassen, denn was das Land am meisten brauche, seien Investitionen. Nur so könne den Menschen wirklich geholfen werden. In dieser Woche wird Affleck an einer Veranstaltung des im Ostkongo arbeitenden International Medical Corps in Hollywood teilnehmen. Dabei wird er von vielen Kollegen unterstützt: Unter anderem haben Diane Keaton, Felicity Huffman, Forest Whitaker, Kevin Spacey und Kate Walsh zugesagt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen