Bei neuer Playstation drohen noch monatelang Engpässe

Sony
Die neue Spielekonsole Playstation 5 könnte angesichts der Halbleiter-Knappheit noch monatelang schwer zu bekommen sein. (Foto: Koji Sasahara / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die neue Spielekonsole Playstation 5 könnte angesichts der Halbleiter-Knappheit noch monatelang schwer zu bekommen sein. Sony rechne damit, dass sich die Liefersituation schrittweise im Laufe des Jahres verbessern werde, sagte Spartenchef Jim Ryan der „Financial Times“.

Zugleich gab er keine Garantie, dass es zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft genug Geräte für alle Interessenten geben werde. Man woll nun vor allem die europäischen Märkte mit mehr Konsolen versorgen, sagte Ryan der „Welt“.

Sony verkaufte im November und Dezember 4,5 Millionen Geräte der Playstation 5 - das Interesse war aber viel größer gewesen. Für den Konzern waren die Lieferengpässe besonders schmerzhaft, da in der Corona-Pandemie Videospiele einen Boom erleben und vor allem der Konkurrent Nintendo auf dem Markt mit seiner Konsole Switch im Weihnachtsgeschäft abräumte.

Ryan kündigte am Dienstag zudem eine neue VR-Brille für die Playstation an. Sony lässt zunächst offen, wann genau sie auf den Markt kommen wird. Man habe aus der Entwicklung des Vorgänger-Headsets gelernt - „sei es, dass wir zu einer viel einfacheren Anbindung mit nur einem Kabel übergehen oder dass wir die Anforderungen an Spieleentwickler weiter absenken“, sagte Ryan der „Welt“. Der Konzern sehe in der virtuellen Realität ein strategisch wichtiges Wachstumsfeld, versicherte er.

Bei virtueller Realität tauchen Nutzer mit Spezialbrillen in digitale Welten ein. Vor allem Facebook treibt die Entwicklung im Verbrauchermarkt mit seiner Tochterfirma Oculus voran. Trotz großer Erwartungen und Investitionen blieb VR bisher aber ein Nischengeschäft. Sony glaube an die Zukunft von VR und dass die Technologie ein wichtiger Teil interaktiver Unterhaltung sein werde, betonte er zwar in der „Washington Post“. Zugleich sei man davon aber noch einige Zeit entfernt: „Wird es dieses Jahr sein? Nein. Wird es kommendes Jahr sein? Nein. Aber wird es an einem gewissen Punkt eintreten? Davon sind wir überzeugt.“

© dpa-infocom, dpa:210223-99-560932/2

Ryan in der "Welt"

Ryan in der "Financial Times"

Ryan in der "Washington Post"

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

 Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO

Astrazeneca-Impfstoff plötzlich doch für Ältere? - Stiko-Chef erklärt Empfehlung

Eine neu entdeckte Mutante des Corona-Virus grassiert in der US-Metropole New York. Warum das besorgniserregend ist, erklärt Professor und Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko) Thomas Mertens im Gespräch mit Daniel Hadrys.

Eine Empfehlung des Astra-Zeneca-Impfstoffes für über-65-Jährige ist erfolgt. Welche Fragen waren dabei noch offen?

Eine Empfehlung entsteht nicht in einem Gespräch unter Kollegen beim Kaffee, vielmehr geht es um sehr intensive Analyse und Bewertung vieler Daten.

Schnelltests

Corona-Newsblog: Bund will Ländern Schnelltests aus gesicherten Beständen anbieten

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.600 (324.324 Gesamt - ca. 303.400 Genesene - 8.293 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.293 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 60,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 117.700 (2.509.

Mehr Themen