Becca Stevens lässt die „Wonderbloom“ leuchten

Lesedauer: 2 Min
Becca Stevens
Sie lässt es leuchten: Becca Stevens. (Foto: David Goddard / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Einer ihren schönsten neuen Songs heißt „Good Stuff“, und von diesem Stoff können wir gerade jetzt gar nicht genug bekommen: Becca Stevens feiert das Leben in einer Elektro-Pop-Hymne, die Lust auf mehr macht.

Die 1984 in North Carolina geborene Singer/Songwriterin hat auf ihrem neuen Album „Wonderbloom“ (GroundUp/ Orchard, nur digital) aber noch jede Menge mehr im Gepäck: Vielseitigkeit war schon immer das Markenzeichen dieser Künstlerin, und so groovt ihr neues Werk sehr gelungen zwischen Pop, Funk und Balladen. Dabei ist „Wonderbloom“ alles andere als eine One-Woman-Show: Über 40 Musiker waren beteiligt, viele Freunde und Kollegen aus dem Umfeld der David Crosbys Lighthouse Band. Aber Stevens fuhr auch nach Paris, um fünf Tage lang mit der Harfenistin Laura Perrudin zusammenzuarbeiten.

So sind die Songs in Teamwork entstanden, vom funkigen „I Wish“ über die Sehnsuchtsballade „Halfway“ bis zum bewegenden Finale „Heather's Letter to her Mother“, einer Erinnerung an die 32-jährige Heather Heyer, die 2017 in Charlottesville beim friedlichen Protest gegen einen Aufmarsch von Nationalisten getötet wurde. Nein, acht Jahre Warten wie im Falle von Titan Arum, der Wonderbloom, möchte wir nicht auf neue Songs von Becca Stevens.

Website Becca Stevens

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen