Bayern fordert bis zu fünf Jahre Knast für Verleumdungen

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Beleidigungen und Verleumdungen sollen nach dem Willen Bayerns künftig mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden können. „Beleidigungen sind in der Anonymität des Internets oft enthemmter, haben eine größere Reichweite und sind praktisch kaum mehr aus der Welt zu bekommen“, sagte Justizminister Georg Eisenreich der Deutschen Presse-Agentur in München. Konkret fordert Eisenreich in seinem Entwurf für das Bundesgesetz bei Beleidigungen eine Höchststrafe von zwei Jahren und bei übler Nachrede von bis zu drei Jahren. Für Verleumdungen sollen bis zu fünf Jahre verhängt werden können.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen