Bandidos-Chapter verboten

Bandidos
Mitglieder des Motorradclubs „Bandidos“ in ihren berühmt-berüchtigten Kutten. (Foto: Marius Becker / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Fast 500 Polizisten haben im Ruhrgebiet das Verbot eines Ortsverbands der berüchtigten Rockergruppe Bandidos durchgesetzt.

„Auf das Konto dieser Mitglieder gehen versuchter Mord, gefährliche Körperverletzung und Verstöße gegen das Waffengesetz. Es gab Schießereien auf offener Straße“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Donnerstag in Düsseldorf. „Das waren schlichtweg Rockerkriege um die Vormachtstellung in Hagen.“

Das Bandidos-Chapter „Witten/Hohenlimburg“ und die dazu gehörende Teilorganisation „Los Compadres Hagen“ seien nun verboten und aufgelöst worden, „weil es sich um eine kriminelle Vereinigung handelt“, begründete Reul den Schritt. Der jetzt verbotene Verein mit 28 Mitgliedern sei die Nachfolgeorganisation des Bandidos-Chapters MC Hagen, der sich im März 2019 selbst aufgelöst habe.

28 Objekte seien durchsucht und 12 Motorräder, 8 Kutten, ein Schlagring, eine Mitgliederliste sowie eine geringe Menge Drogen sichergestellt worden. Ziel der Aktion sei auch gewesen, das Vereinsvermögen und Beweismittel sicherzustellen.

Am Landgericht Hagen sitzen zur Zeit in zwei Prozessen mehrere Bandidos-Rocker aus der Region wegen Schießereien in Köln und Hagen sowie wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung auf der Anklagebank.

Im November 2018 und Januar 2019 kam es laut Anklage in Köln zu zwei Attentaten mit Schusswaffen auf verfeindete Rocker der „Hells Angels“. Eines der Opfer erlitt dabei schwere Verletzungen und schwebte zeitweise in Lebensgefahr. Im zweiten Fall sollen „Bandidos“-Rocker auf ein Lokal geschossen haben, das sie den „Hells Angels“ zurechneten. Mehrere Schüsse durchschlugen die Eingangstür, verletzt wurde niemand.

„Diese illegalen Machenschaften gefährden in hohem Maße die öffentliche Sicherheit. Das Gewaltmonopol gehört dem Staat und nicht den Rockern“, sagte Reul. Durchsuchungen gab es in Hagen, Dortmund, Lünen, Lüdenscheid, Altena, Schwerte und Köln. An dem Einsatz waren auch schwer bewaffnete Spezialeinheiten der Polizei beteiligt.

„Die Rocker spielen mit dem Leben von unschuldigen Menschen und bedrohen die öffentliche Sicherheit. Brutal ausgetragene Feindschaften duldet die Polizei nicht“, so Reul.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-215103/3

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

 Blutfreitag in Zeiten von Corona am 22. Mai 2020: Blutreiter Dekan Ekkehard Schmid auf dem Weg zum Ösch nach Köpfingen.

Corona-Newsblog: "Blutritt" wegen Corona mit kleiner Reitergruppe ohne Frauen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.300 (473.284 Gesamt - ca. 426.300 Genesene - 9.640 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.640 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 127,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 239.700 (3.565.

Mehr Themen