Bärenstark: Fall Out Boy

Lesedauer: 4 Min
Deutsche Presse-Agentur

Bei dem Song „Disloyal Order Of Water Buffalos“ meint man Elvis Costello zu hören, aber tatsächlich ist es Patrick Vaughn Stump von Fall Out Boy, der der einstigen New-Wave-Ikone zu getragenem Orgelklang stimmlich ziemlich nahekommt.

Dabei kommt Elvis Costello tatsächlich erst bei „What A Catch, Donnie“ zum Einsatz - mit vornehmer Zurückhaltung. Costello ist auf „Folie à Deux“, dem neuen Album von Fall Out Boy, einer der vielen Gaststars, die zwar Akzente setzen, aber dem poppigen und atemlosen Breitwandrock des US-Quartetts niemals die Schau stehlen. Deborah Harry, Lil Wayne oder Travis McCoy von Gym Class Heroes sind weitere Partizipanten.

Für den Bassisten und Lyriker Pete Wentz, der in der Band für die meisten Schlagzeilen sorgt, war „Folie à Deux“ eine besondere Herausforderung. „Das ist das erste Album von dem ich weiß, dass ich es meinem Baby vorspielen kann. Dieser Druck ist sehr viel größer als der meines Plattenlabels“, sagte Wentz, dessen Frau Ashlee Simpson im November den kleinen Bronx Mowgli zur Welt brachte, den Pete auf jeden Fall mit auf Tournee nehmen will, um ihm die Welt zu zeigen.

Überhaupt wirbelt der kleine Kerl die rockige Welt von Fall Out Boy ordentlich durcheinander, und darauf stellt sich die Band aus Wilmette, einem Vorort von Chicago, auch bewusst ein. Schlagzeuger Andy Hurley sagte dem „NME“: „Ich denke, ein Kind zu bekommen, ändert wirklich alles. Das ist etwas, woran wir uns die nächsten paar Monate gewöhnen werden - wie wir es für Pete abstimmen. Wir würden alles für Pete, Ashlee und Baby Bronx tun. Wir werden also sehen.“

Vielleicht sind deshalb auch zwei neckische Bärchen auf dem Cover, die von Luke Chueh (ein Besuch seiner Website verheißt kurzweiliges Vergnügen) gestaltet wurden. Eines der Pelztierchen aber brüllt - und Biss haben auch Fall Out Boy, die clever arrangierte Popsongs mit eingängigen Hit-Melodien schreiben und zuweilen gar wie eine etwas härtere Ausgabe des Electric Light Orchestras klingen. Und bei Songs wie „What A Catch, Donnie“ zeigen FOB sogar Mut zum Boygroup-Schmalz. Da wird der kleine Bronx Mowgli sicherlich entspannt in seiner Wiege schnullern.

18.03.2009 München Tonhalle 20.03.2009 Köln Palladium 21.03.2009 Berlin Columbiahalle

www.falloutboy.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen