Aufregung um Oma als „Umweltsau“

WDR in Köln
Der WDR hat sein satirisches Kinderchorlied gelöscht. (Foto: Oliver Berg / DPA)
Deutsche Presse-Agentur
Dorothea Hülsmeier

Es war satirisch gemeint, doch dann löst ein Lied des WDR-Kinderchors über Oma als „Umweltsau“ einen sogenannten Shitstorm aus. Intendant Buhrow entschuldigt sich.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Am Wochenende gab es erneut Krawall am Ravensburger Veitsburghang.

Corona-Newsblog: Rund 450 Leute feiern auf der Ravensburger Veitsburg

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.400 (498.142 Gesamt - ca. 480.600 Genesene - 10.074 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.074 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 25,4 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 48.300 (3.714.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

So sah es am ersten Tag im Erdgeschoss der Familie van Dijk aus.

Existenzen sind zerstört - Nach dem Starkregen ist nichts mehr, wie es war

Binnen Minuten war alles verloren. Der Starkregen, der in der Nacht von Montag auf Dienstag über manchen Ortschaften im Landkreis Biberach niederging, hat Existenzen zerstört. Häuser sind unbewohnbar, Autos zerstört, Garagen demoliert. Manche Betroffenen hatten Glück im Unglück und es lief „nur“ der Keller voll.

Doch manche Betroffene wissen auch vier Tage danach noch nicht, ob sie noch ein Zuhause haben. So wie die niederländische Familie van Dijk, die erst vor drei Jahren aus Holland in den Roter Teilort Ellwangen gezogen ist.

Mehr Themen