Auf Mallorca vermisstes Kind wird im Meer vermutet

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Vier Tage nach der Flutkatastrophe auf Mallorca fehlt von einem vermissten Kind weiter jede Spur. Hunderte Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Polizei und des Militärs hätten das Gebiet rund um Son Carrió im Osten der Baleareninsel auch mit Hilfe von Spürhunden durchkämmt - jedoch bislang ohne Erfolg, berichtete die Zeitung „Diario de Mallorca“. Es werde vermutet, dass der Achtjährige ins Meer gespült worden sein könnte. Der kleine Artur ist der einzige, der nach dem verheerenden Unwetter vom Dienstag noch vermisst wird. Bisher sind zwölf Tote geborgen worden, darunter drei Deutsche.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen