Anklage: Weinstein fühlte sich als „Herr des Universums“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Vergewaltigungsprozess gegen Harvey Weinstein hat die Anklage dem ehemaligen Hollywood-Mogul Machtmissbrauch vorgeworfen. „Der Angeklagte war der Herr des Universums und die Zeugen waren nur Ameisen, auf die er ohne Konsequenz treten konnte“, sagte Staatsanwältin Joan Illuzzi in ihrem Schlussplädoyer vor dem Obersten Gericht von New York. Sie betonte den „Mangel an menschlichem Einfühlungsvermögen“ Weinsteins. Mit den Plädoyers endet der inhaltliche Teil des Prozesses. Ab Dienstag sollen sich die zwölf Geschworenen zu Beratungen zurückziehen.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen