Angst vor Kriminalität wächst

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die Angst der Menschen in Deutschland vor Kriminalität wächst. So fühlten sich 2017 insgesamt 22 Prozent der Bevölkerung nachts in der eigenen Wohngegend unsicher, fünf Prozentpunkte mehr als fünf Jahre zuvor. Das geht aus einer Untersuchung des Max-Planck-Instituts und des Bundeskriminalamts hervor, die Bundesinnenminister Seehofer und BKA-Chef Holger Münch heute vorgestellt haben. Außerdem ist weniger als ein Prozent der Deutschen 2017 Opfer schwerer Straftaten wie Raub, Kfz-Diebstahl oder vollendeter Wohnungseinbruch geworden, sagte Seehofer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen