Angeklagter: Bombenanschlag auf BVB mit Attrappen geprobt

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat der Angeklagte Sergej W. ausgesagt, die Tat mit selbst gebauten Attrappen am Teamhotel geprobt zu haben. Der Probelauf fand demnach bei einem Aufenthalt etwa einen Monat vor dem Anschlag am 11. April 2017 statt. Dafür habe er schon einmal in dem Mannschaftshotel eingecheckt. Der in Russland geborene Angeklagte mit deutschem Pass bekräftigte am Montag vor dem Dortmunder Schwurgericht, er habe mit dem Anschlag nur Angst und Schrecken verbreiten, aber niemanden ernsthaft verletzen oder gar töten wollen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen