Andrew Lloyd Webber bangt um seine Theater

Andrew Lloyd Webber
Andrew Lloyd Webber 2018 in Bochum. (Foto: Caroline Seidel / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der britische Komponist Andrew Lloyd Webber hat seine Regierung davor gewarnt, die geplante Aufhebung aller Corona-Maßnahmen aufzuschieben.

„Wir werden sagen: "Kommt zum Theater und nehmt uns fest"“, sagte der 73-Jährige dem „Telegraph“ auf die Frage, was er tun werde, wenn die Lockerungen verschoben würden und er seine Theater nicht wieder bei voller Auslastung öffnen dürfe.

In England ist für den 21. Juni laut Stufenplan der Regierung die Aufhebung der noch verbliebenen Corona-Beschränkungen geplant. Für viele Theater ist dieser Schritt bedeutsam, da es sich bei nur halber Auslastung - wie sie derzeit bereits erlaubt ist - für ihre Häuser nicht lohnt, Großproduktionen auf die Bühne zu bringen. In London soll Lloyd Webbers neues Musical „Cinderella“ Premiere feiern. Der Komponist warnte, bei weiteren Corona-Beschränkungen müsse er möglicherweise mehrere seiner Theater verkaufen.

Wegen der rapiden Ausbreitung der zunächst in Indien entdeckten Delta-Variante könnte der große Tag der Freiheit, auf den viele Menschen in England hinfiebern, verschoben werden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in den vergangenen Wochen von sehr niedrigem Niveau wieder gestiegen und liegt aktuell bei rund 46.

© dpa-infocom, dpa:210609-99-924467/2

Bericht im "Telegraph"

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 So ähnlich wie diese Demoversion wird der bundesweit eingeführte digitale Impfnachweis aussehen. Er wird im Impfzentrum nach er

Apotheken bitten beim digitalen Impfnachweis um Geduld

Es geht los: Ab Montag gibt das Impfzentrum in der Aalener Pfeifle-Halle nach der Zweitimpfung digitale Corona-Impfnachweise aus, kündigt das Landratsamt an. Wer sich den CovPass nachträglich in einer Apotheke holen will, muss sich dagegen noch gedulden, sagt der Ellwanger Mediziner und Apothekeninhaber Dr. Matthias Krombholz. Hier verzögere sich die Einführung um ein paar Tage.

Es ist erst wenige Tage her, dass Gesundheitsminister Jens Spahn die schrittweise Einführung des digitalen Impfnachweises angekündigt hat.

 An fünf Stehtischen wurden im Sekundentakt gut 400 Saisonkarten für das Waldseer Freibad ausgegeben.

Freibad-Saisonkarte: Erster Badegast wartet seit 5 Uhr morgens

Auch für den Vorverkauf weiterer 500 Freibad-Saisonkarten hat sich am Samstagmorgen eine lange Menschenschlange vom Haus am Stadtsee bis ins Freibad zurückgestaut. Der erste Badegast wartete seit 5 Uhr auf das begehrte Dauerticket.

Weitere Personen gesellten sich ab 7 Uhr dazu und warteten geduldig bis zur Schalteröffnung um 10 Uhr. Und siehe da: Keine zehn Minuten später hatte sich die Schlange restlos aufgelöst und alle Wartenden hielten ihre Berechtigungsscheine in Händen, die sie bis Ende Juni im Freibad gegen eine Saisonkarte ...

In Rot an der Rot feierte die CDU eines der besten Ergebnisse im Wahlkreis Wangen/Illertal.

Im Illertal liegt Raimund Haser fast immer vorne

Ginge es nach den sieben Gemeinden im Landkreis Biberach, die zum Landtagswahlkreis 68 Wangen/Illertal gehören, hätte CDU-Kandidat Raimund Haser bei der Wahl am Sonntag erneut das Direktmandat erhalten. Lediglich in Dettingen erhielt Petra Krebs (Grüne) mehr Stimmen als Haser. Die AfD fuhr trotz teils deutlicher Verluste in allen sieben Gemeinden ein zweistelliges Ergebnis ein. Eine Übersicht.

Berkheim: In Berkheim holte die CDU mit 30,08 Prozent der Stimmen ein fast identisches Ergebnis wie im gesamten Wahlkreis 68 (30,57).

Mehr Themen