Amy Winehouse plädiert auf „nicht schuldig“

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die skandalumwitterte Sängerin Amy Winehouse sitzt wieder auf der Anklagebank - wegen Körperverletzung. Ihr wird vorgeworfen, einen Fan geschlagen zu haben. Bei der Anhörung in London bekannte sich die 25-Jährige als „nicht schuldig“.

Nach zehn Minuten wurde der Prozess vertagt, mit der Vernehmung der Zeugen soll am 23. Juli begonnen werden. Bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung im vergangenen September hatte der weibliche Fan die fünffache Grammy-Gewinnerin („Rehab“, „Back To Black“) um ein gemeinsames Foto gebeten. Zunächst war Winehouse mit dem Foto einverstanden, wie Augenzeugen erzählten. Als die Frau aber noch einen weiteren Fan dazuholen wollte, soll die Sängerin ausgerastet sein und zugeschlagen haben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen