Amalia verzichtet vorerst auf Millionen-Zulage

Prinzessin Amalia der Niederlande
Prinzessin Amalia der Niederlande will sich nach dem Abitur erst einmal die Welt angucken und dann studieren. (Foto: Patrick van Katwijk / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Die niederländische Kronprinzessin Amalia (17) will während ihrer Studienzeit auf die jährliche staatliche Zulage von 1,6 Millionen Euro verzichten. Das teilte Ministerpräsident Mark Rutte am Freitag in Den Haag mit.

„Ich finde es unangenehm, solange ich wenig als Gegenleistung bringen kann und andere Studenten es soviel schwerer haben, vor allem in dieser unsicheren Corona-Zeit“, schrieb Amalia an den Premier.

Im Dezember wird Amalia 18 Jahre alt und hat dann Recht auf gut 300.000 Euro Jahreseinkommen und eine Unkostenvergütung von etwa 1,3 Millionen Euro - steuerfrei. Über dieses hohe Einkommen für eine Studentin bezahlt mit Steuergeldern hatten sich viele Niederländer empört. Und auch Abgeordnete hielten die Höhe der Zulage für unangemessen.

Amalia hatte am Donnerstag ihr Abitur bestanden. Was sie studieren will, ist noch nicht bekannt. Zunächst will die älteste Tochter von König Willem-Alexander (54) und seiner Frau Máxima (50) reisen und bei „sehr coolen Unternehmen“ Praktika machen, wie sie kürzlich selbst sagte.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-955473/2

Informationen der Regierung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Der Lehrerverband ist gegen ein Ende der Maskenpflicht an Schulen.

Corona-Newsblog: Baden-Württemberg plant vereinfachte Maskenpflicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 7.000 (498.250 Gesamt - ca. 481.200 Genesene - 10.076 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 10.076 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 23,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 45.100 (3.715.

Am Samstag ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 29 der Fahrer eine Ducati-Motorrads leicht verletzt worden.

Landwirt gerät im Allgäu mit Kopf in Hubschrauber-Rotor

Ein Landwirt ist an einer Alm im Allgäu mit seinem Kopf in den Heckrotor eines Hubschraubers geraten und hat sich dabei lebensgefährlich verletzt.

Der 44-Jährige hatte am vergangenen Freitag einen Lastenhubschrauber nahe der Almhütte Bolgenalpe (Landkreis Oberallgäu) angefordert, um Material zu transportieren, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Bei der Landung geriet er aus bislang ungeklärter Ursache in den Heckrotor und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Mehr Themen