AfD schließt Landesvorsitzende Sayn-Wittgenstein aus

Lesedauer: 1 Min
Deutsche Presse-Agentur

Die schleswig-holsteinische AfD-Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein muss die Partei verlassen. Nach Angaben eines Parteisprechers folgte das Bundesschiedsgericht der AfD einem entsprechenden Antrag des Bundesvorstandes. Die Parteispitze hatte der 64-Jährigen unter anderem wegen einer Fördermitgliedschaft in einem rechtsextremen Verein parteischädigendes Verhalten vorgeworfen. Sayn-Wittgenstein sagte auf Anfrage, sie wolle Landesvorsitzende bleiben und gegen die Entscheidung der Partei juristisch vorgehen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen