Ältester Mensch der USA ist gestorben

Hester McCardell Ford
Hester McCardell Ford starb im Alter von mindestens 115 Jahren in ihrem Haus im US-Bundesstaat North Carolina. (Foto: Diedra Laird / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Der älteste Mensch der USA ist tot: Hester McCardell Ford starb am Samstag im Alter von mindestens 115 Jahren in ihrem Haus in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina, wie ihre Urenkelin Tanisha Patterson-Powe der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Sie sei bei ihrem Tod von Angehörigen umgeben gewesen. Die Zeitung „Charlotte Observer“ berichtete, Ford sei „die Matriarchin einer enormen Familie“ gewesen: Von ihr stammten zwölf Kinder, 68 Enkel, 125 Urenkel und mindestens 120 Ururenkel ab. Sie sei mehr als doppelt so alt geworden wie ihr Ehemann John Ford, der 1963 im Alter von nur 57 Jahren gestorben sei.

„Sie war eine Säule und Stütze unserer Familie und gab uns allen dringend benötigte Liebe, Unterstützung und Verständnis“, hieß es in einer Mitteilung der Familie. Ford habe auch den Fortschritt der Afroamerikaner und ihrer Kultur in den USA repräsentiert. „Sie war eine Erinnerung daran, wie weit wir als Menschen auf dieser Erde gekommen sind.“

Nach Daten der Forschungsgruppe Gerontologie wurde Hester McCardell Ford am 15. August 1905 in South Carolina geboren - demnach war sie 115. Die Familie gab ihr Alter mit 116 an.

Der „Charlotte Observer“ berichtete, die Afroamerikanerin sei auf einer Farm im Bezirk Lancaster aufgewachsen und im Alter von 14 Jahren mit John Ford verheiratet worden. Im Alter von 15 Jahren habe sie das erste Kind zur Welt gebracht. Um das Jahr 1960 herum sei die Familie nach Charlotte gezogen.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-257234/4

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Ab Samstag, 15. Mai soll damit laut Sozialministerium eine Regelung gelten, die dann gilt, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis ...

Impfung

Chefvisite - Klinikchef fordert harte Strafen für Impfverweigerer

Für Impfverweigerer soll möglichst rasch ein Regel- und Strafwerk erarbeitet werden. Darüber müsse „jetzt entscheiden werden, sonst gerät das Thema in den Bundestagswahlkampf“, warnt der Chef der Essener Uniklinik, Professor Jochen A. Werner, bei „19 – die Chefvisite“. Die Corona-Impfung sei selbstverständlich freiwillig, so der Mediziner.

Es müsse aber auch klar sein, dass ein Nein zum Piks von bis zu zehn Millionen Einwohnern für diese „bedeutet, dass etwas wegfällt“ – als Strafen denkbar seien zum Beispiel die Untersagung des ...

Mehr Themen