Achtsames Trinken - Berliner Späti ohne Alkohol

Deutsche Presse-Agentur

„Kreuzberger Nächte sind lang...“: Berlins Szene ist berühmt für Rausch und Exzess, doch Corona hat das ausgebremst. Nun eröffnete in der Hauptstadt sogar der (Eigenbezeichnung) „erste alkoholfreie Späti Deutschlands“.

Das umgangssprachliche „Späti“ ist ein besonders berlinisches Wort für Kiosk, Bude, Spätkauf. Im „Null Prozent Späti“ in Kreuzberg, der nicht zuletzt wegen Corona nur bis 20 Uhr auf hat, und im Online-Shop gibt es Bier, Rum, Aperitifs, Gin, Wodka, Tequila oder auch Merlot und Chardonnay ohne Umdrehungen.

Der Alkfrei-Trend, den auch der Biermarkt seit Jahren zeigt, breitet sich aus. Die Marke Martini pusht derzeit etwa alkoholfreie Aperitivo-Sorten. Im Berliner Stadtteil Friedrichshain eröffnete 2020 eine Alkoholfrei-Bar namens „Zeroliq“.

„Wir haben mehr als 200 alkoholfreie Getränkealternativen und helfen dir dabei, die Frage zu beantworten "Was trinke ich, wenn ich nicht trinke?"“, sagen die Späti-Macherinnen, die aus Süddeutschland stammen. Katja Kauf (29) und Isabella Steiner (32) führen ihre Idee auch auf das selten hinterfragte Trinkverhalten zurück, sprich den Mimosa am Morgen, den Aperol in der Sonne oder das Feierabendbier.

Es herrsche ein Gesellschaftsklima, in dem es schwierig sei, ein Glas abzulehnen, „ohne dass man dabei entweder überredet, nicht ernstgenommen, verurteilt oder als Spaßbremse abgestempelt wird“, sagen sie. Dabei gebe es gute Gründe, auf Promille im Glas zu verzichten. Ihnen gehe es in erster Linie um neue leckere Botanicals und ein „Ja zum Alkoholfrei und nicht um ein Nein zum Alkohol“, betont Steiner, die aus der Nähe von Lörrach stammt.

Die Klischee-Zielgruppe Schwangere mache nur einen kleinen Teil der Kunden aus. Online-Bestellungen kämen seit einem halben Jahr aus vielen Teilen Deutschlands, etwa Hamburg, München, Freiburg oder Stuttgart.

Zum Trend „Mindful Drinking“, also dem aufs Trinken übertragenen Credo Achtsamkeit, planen Steiner und Kauf auch ein Buch.

Isabella Steiner sagte kürzlich der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“: „Wir glauben, dass 2021 das Jahr der nichtalkoholischen Getränke wird. Hier in Berlin werden Trends oft vorgekocht, in unserem Fall vorgetrunken, und Diversität ist ohnehin ein großes Thema - warum nicht auch in unseren Trinkgewohnheiten?“

© dpa-infocom, dpa:210408-99-122475/2

Null Prozent Späti

Zeroliq-Bar in Berlin-Friedrichshain

FAZ

nuechtern.berlin

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Faktencheck

Faktencheck: Corona-Test kann tödlichen Hirn-Schaden verursachen?

Ein Facebook-Post sorgt in Deutschland seit ein paar Tagen für Aufregung und Verunsicherung. Demnach könne ein Corona-Test zu tödlichen Hirn-Schäden führen. 

BEHAUPTUNG: "Hör auf, dich testen zu lassen, wenn du nach 2021 leben möchtest", warnt ein Facebook-Post, der seit Tagen kursiert, fast 3.000 Mal geteilt und vielfach kommentiert und bewertet wird. Gemeint ist der Corona-Test, dessen Grundlage zumeist ein Abstrich des Nasen-Rachen-Raumes ist.

Hubert Aiwanger schaut in die Kamera

Freie Wähler gegen „Machtverlagerung“ in Corona-Politik

Die Freien Wähler in Bayern laufen Sturm gegen die geplante bundeseinheitliche «Notbremse» im Infektionsschutzgesetz. Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger lehnte dies am Sonntag ebenso strikt ab wie Landtagsfraktionschef Florian Streibl. Er habe «keine Lust, dieser Machtverlagerung von Bayern nach Berlin zuzustimmen», sagte Aiwanger der «Passauer Neuen Presse», auch mit Blick auf die möglicherweise notwendige Zustimmung des Bundesrats.

Mehr Themen

Leser lesen gerade

Leser lesen gerade