15 Kinder bei Brand in Waisenhaus in Haiti getötet

Lesedauer: 3 Min
Brand im Waisenhaus
Eine Mitarbeiterin des von Flammen verwüsteten Waisenhauses steht in einem Schlafzimmer. (Foto: Dieu Nalio Chery / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Bei einem schweren Brand in einem Waisenhaus in Haiti sind mindestens 15 Kinder ums Leben gekommen. Weitere seien bei dem Feuer in der Einrichtung in der Ortschaft Kenscoff südlich der Hauptstadt Port-au-Prince verletzt worden, berichtete die Zeitung „Le Nouvelliste“.

Offenbar benötigten die Rettungskräfte über eine Stunde, um zu der Unglücksstelle zu gelangen. Unter den Opfern waren auch Babys und Kleinkinder.

„Ich bin zutiefst erschüttert von dem Tod der Kinder in dem Waisenhaus“, schrieb Präsident Jovenel Moïse auf Twitter. „Ich fordere die zuständigen Behörden dazu auf, die Ursachen dieser Tragödie zügig zu ermitteln.“

Betrieben wurde das Waisenhaus den Angaben zufolge von der evangelikalen Glaubensgemeinschaft Church of Bible Understanding aus den USA. Es gab mehrfach Berichte darüber, dass die Einrichtung nicht verantwortungsvoll geführt wurde.

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef beklagte das Unglück und sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. In Haiti werden immer wieder Kinder von ihren Familien in Waisenhäuser gegeben, weil sie sich nicht in der Lage sehen, sich um sie zu kümmern. „Ein Kind ist Teil einer Familie, einer Gemeinschaft und sollte nicht ohne elterliche Fürsorge in Notunterkünften leben“, sagte die Unicef-Vertreterin in Haiti, Maria-Luisa Fornara.

Nach Angaben des Instituts für soziale Wohlfahrt verfügte der Träger über keine Lizenz zum Betrieb eines Waisenhauses. Nach einer Erhebung der Behörde im vergangenen Jahr erfüllten von 754 überprüften Kinderheimen mit 25.800 Kindern nur 35 die festgelegten Pflegestandards.

Haiti gilt als das ärmste Land der westlichen Hemisphäre. Der Karibikstaat leidet unter Gewalt sowie Korruption und wird immer wieder von schweren Naturkatastrophen heimgesucht. Vor zehn Jahren verwüstete ein starkes Erdbeben das Land, mehr als 220 000 Menschen kamen damals ums Leben.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen