1200 Exponate aus aller Welt in Bauhaus-Schau

Lesedauer: 6 Min
Deutsche Presse-Agentur

In einer spektakulären Sonderschau mit 1200 Leihgaben aus aller Welt erinnert die Klassik Stiftung Weimar ab Dienstag unter dem Titel „Das Bauhaus kommt aus Weimar“ an 90 Jahre Bauhaus.

Am 1. April 1919 hatte der Architekt Walter Gropius die wohl bedeutendste Architektur- und Designschule des 20. Jahrhunderts in Weimar gegründet, dessen Idee der Einheit von Kunst und Technik bis in die Gegenwart wirkt. „Wir wollen ein Zeichen setzen, dass Weimar die Wiege und das Pflanzbeet des Bauhauses gewesen war“, sagte Stiftungspräsident Hellmut Seemann. „Und diesen Anspruch wollen wir nicht wieder aufgeben.“ Bis zum 5. Juli sind an fünf Orten wie dem Goethe-Nationalmuseum neben Gemälden von Feininger, Itten, Klee, Kandinsky und Moholy-Nagy Designklassiker wie die Stahlmöbel von Marcel Breuer oder die Bauhaus-Wiege von Peter Kehler zu sehen.

„Wir haben in der vergangenen Woche im Stundentakt Kuriere aus Madrid, Rom, Paris, New York und vielen deutschen Museen hier gehabt, die Leihgaben brachten“, sagte Gerda Wendermann, Kuratorin des Ausstellungsteils Freie Kunst, Farben- und Metamorphosenlehre. Paul Klees 1925 entstandenes „Maibild“ - bunte Farbtupfer, die die Natur im Frühling symbolisieren - habe das Metropolitan Museum of Art in New York seit 20 Jahren nicht mehr ausgeliehen. „Das zeigt die Bedeutung, die die Museen und Galerien dem Ursprungsort beimessen.“

Seit Mitte der 1990er Jahre habe es nicht mehr so eine umfassende Retrospektive gegeben, ergänzte Annemarie Jaeggi, Direktorin des Bauhaus-Archivs Berlin, das 230 Objekte zur Verfügung stellt. „Zum ersten Mal haben wir den "Afrikanischen Stuhl" ausgeliehen.“ Das Erstlingswerk von Marcel Breuer und der Weberin Gunta Stölzl war verschollen und tauchte vor fünf Jahren aus Privatbesitz aus.

Ohne die Leihgaben aus Berlin und dem Bauhaus Dessau wäre die Ausstellung nicht zu realisieren gewesen, sagte Seemann. Berlin und New York werden im Sommer und Herbst mit weiteren großen Jubiläums-Ausstellungen aufwarten. „In gewisser Weise machen wir 2009 nichts anderes, als was das Bauhaus von 1919 an selbst getan hat: Es ging von Weimar, über Dessau nach Berlin und von dort aus in alle Welt, besonders nach New York.“

Auch in Dessau wird in diesem Jahr mit Workshops, Symposien und Ausstellungen sowie Film, Theater und Tanz das Bauhaus-Jubiläum gefeiert. Eine Schau zeigt etwa Originalfilme über das Schaffen von Walter Gropius (1883-1969) und seinen berühmten Kollegen. Eine internationale Sommerschule thematisiert die Bauhausbauten in Dessau-Roßlau und beim Tanz- und Performancefestival „Figurenräume-Raumfiguren“ werden Künstler verschiedener Sparten erwartet. Das von Gropius 1919 in Weimar gegründete „Staatliche Bauhaus“ war 1925 nach Dessau umgezogen.

Weimar als Laboratorium des Bauhauses darzustellen, ist Ziel der Thüringer Ausstellungsmacher. In der Stadt wurde vorausgedacht, was nach der Schließung 1925 in Dessau und Berlin zur Entfaltung gelangte und weltweite Akzeptanz erlangte. Ein weiterer Schwerpunkt sind die Bezugspunkte der Bauhäusler zur Weimarer Klassik mit Goethe und Schiller. Bauhaus-Gründer Gropius war fasziniert vom universalen Denken Goethes. Seine Farbenlehre und Auffassung zur Morphologie beeinflusste Bauhaus-Meister wie Itten, Klee und viele Schüler. Schillers Auffassungen vom Spieltrieb des Menschen wiederum hatten große Bedeutung für die Arbeit, Feste und Spiele der Bauhäusler. Zu entdecken ist dies im Schiller-Museum. Das Neue Museum gibt Einblick in die Bauhaus-Werkstätten wie Metallwerkstatt, Tischlerei, Weberei und Buchbinderei.

Im Haus am Horn, dem ersten architektonischen Zeugnis des Bauhauses, wird die Geschichte des Hauses vorgestellt, an dem alle Werkstätten beteiligt waren. Und im leergeräumten Bauhaus-Museum können sich die Besucher mit Film und großflächigem Comic an den Wänden über das turbulente Jahr 1919 informieren, als die kleine Stadt mit der verfassungsgebenden Versammlung der Weimarer Republik und der Gründung des Bauhauses als Gegenpart der bürgerlichen Kunstakademien im Blickpunkt stand. Mit einem Festzug durch die Klassikerstadt im Stil der Bauhäusler wird die Mammutschau und die Festwoche an diesem Dienstag eröffnet werden.

www.das-bauhaus-kommt.de

www.bauhaus-dessau.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen