Überraschung an der Zapfsäule: Tanken für fünf Euro

Lesedauer: 2 Min

Die Zapfsäule einer Tankstelle in einem Gewerbegebiet war nach Polizeiangaben defekt. Egal wie viel Sprit die Fahrer auch brauchten - alle bezahlten am Geldautomaten nur fünf Euro, berichtete die Polizei. Bisher wissen die Ermittler von acht Fahrern, die mehr als 400 Liter Benzin und Diesel zapften. Offenbar hatte sich die Nachricht vom „Billig-Sprit“ schnell herumgesprochen - denn als die Polizei an der Tankstelle eintraf, warteten rund 20 Fahrzeuge an der kaputten Zapfsäule. „Beim Anblick des Streifenwagens fuhren die wartenden Autofahrer davon“, hieß es.

Zusammen mit einem Verantwortlichen der Tankstelle, die nachts unbesetzt ist, wurde die Zapfsäule überprüft und anschließend gesperrt. Nun soll untersucht werden, warum die Säule defekt war und ob sie manipuliert worden ist. Die Autofahrer, die derzeit mit dem „Billig-Sprit“ unterwegs sind, müssen mit Anzeigen wegen Diebstahls rechnen. Die Polizei rät den Betroffenen, ihre Tankschuld vorher zu begleichen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen