Zurück zum Ursprung: Holzboden für Kolosseum in Rom

Holzboden für Kolosseum in Rom
Das computergenerierte Bild zeigt den geplanten Holzboden im Kolosseum. (Foto: -- / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Mit einem ausfahrbaren Holzboden sollen im Kolosseum in Rom Besucher wieder den antiken Kampfplatz der Arena betreten können.

Eine Experten-Kommission habe sich für den Vorschlag eines Mailänder Ingenieurbüros entschieden, hieß es bei einer Online-Pressekonferenz des Kulturministeriums am Sonntag. Der Plan sieht vor, dass das derzeit freiliegende unterirdische Areal in der Mitte der Arena mit Holzplatten zugedeckt und bei Bedarf freigelegt werden kann.

Italiens Kulturminister Dario Franceschini sprach von einem weiteren Schritt zur Wiederherstellung des ursprünglichen Bildes der Arena. Das Projekt werde dem Erhalt der archäologischen Struktur des Kolosseums helfen. Für die Umsetzung sind 18,4 Millionen Euro vorgesehen. Bis zum Jahr 2023 soll das Vorhaben fertiggestellt sein.

Mit einem Mechanismus sollen den Plänen zufolge viele einzelne Bretter ziehharmonikaartig auf dem Platz binnen 30 Minuten ausgefahren werden können. Damit sollen die Räume darunter belüftet und die Luftfeuchtigkeit darin reguliert werden können. Außerdem wäre es so möglich, diese weiterhin sichtbar zu machen.

Ende Dezember hatte Franceschini dazu aufgerufen, Vorschläge für den Boden in der Mitte des Kolosseums einzureichen. Die Besucher sollten so die Möglichkeit haben, auch in der Arena zu stehen. Dort hatten sich in der Antike Gladiatoren blutige Kämpfe geliefert. Die Arena hatte außerdem ein ausgeklügeltes Schließ- und Öffnungssystem, so dass mittels Aufzügen Objekte oder Tiere während der Kämpfe aus dem Boden an die Oberfläche transportiert werden konnten.

Erbaut wurde es zwischen 70 und 80 nach Christus. Bis zu 50 000 Menschen hatten darin Platz. Lange existierte ein Boden in der Mitte, er wurde jedoch abgetragen, um die Räume darunter sichtbar zu machen. Das Kolosseum gehört zu Roms beliebtesten Touristen-Attraktionen.

© dpa-infocom, dpa:210502-99-438134/2

Informationen zum Projekt (Italienisch)

Image-Film zum Projekt (Italienisch)

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 Die Impfungen in Bad Waldsee schreiten voran.

Ärztesprecher: „Für die Erstimpfungen fehlt derzeit der Impfstoff“

Die Impfpriorisierung in Hausarztpraxen in Baden-Württemberg wird ab Montag aufgehoben. Die Hausärzte können dann alle Patienten impfen, und zwar mit jedem Impfstoff und priorisieren nach eigenem Ermessen. Möglich macht das ein gemeinsamer Beschluss des Sozialministeriums und der Kassenärztlichen Vereinigung. Ob Hans Bürger, Vorsitzender der Kreisärzteschaft im Landkreis Ravensburg und Facharzt in Vogt, diese Befähigung als Würde oder Bürde empfindet und welche Auswirkungen diese Neuausrichtung mit sich bringt, hat der 58-Jährige im Gespräch ...

In Tübingen war es zuletzt möglich, mit einem Tagesticket Freiheiten wie die geöffnete Außengastronomie zu genießen.

Landesregierung beschließt neue Öffnungsschritte für den Südwesten

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat am späten Donnerstagabend eine neue Corona-Verordnung beschlossen. Darin werden zahlreiche Öffnungsschritte festgelegt. 

Die Regelung soll laut Sozialministerium ab Samstag, 15. Mai gelten, wenn die Bundes-Notbremse in einem Landkreis außer Kraft gesetzt wird. Also wenn die Inzidenz an fünf Werktagen hintereinander unter 100 bleibt.

Dann dürfen folgende Einrichtungen öffnen, allerdings nur mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis:

Hotels und andere ...

Mehr Themen