Stepfather Fred im Interview

Lesedauer: 5 Min
Haben sich dem Heavy Alternative Rock verschrieben: Stepfather Fred aus Mindelheim.
Haben sich dem Heavy Alternative Rock verschrieben: Stepfather Fred aus Mindelheim. (Foto: Sebastian Martin)
Schwäbische Zeitung

Li

Einklappen  Ausklappen 

Stepfather Fred standen 2010 als Gewinner des SZene-Bandwettbewerbs auf der Southside-Bühne und überzeugten die Zuschauer mit brachialen Klängen. Seither tourt die Truppe aus Mindelheim unermüdlich – derzeit mit dem aktuellen Album „Enhancer“. Vergangenes Wochenende hat das Quartett einen nicht ganz offiziellen Weg zum St. Gallen Open Air gewählt. Mit SZene am Wochenende sprach Gitarrist Simon über das Erlebnis.

Simon, ihr habt Ende Juni beim St. Gallen Open Air gespielt. Eingeladen wart ihr aber nicht, oder?

Nein, wir waren nicht eingeladen. Aber wir hatten ein freies Wochenende und dachten, dass wir eine besondere Aktion starten könnten. Die Grundidee hatte unser Tontechniker Christl schon vor ein paar Jahren: einfach eine Bühne auf einen Hänger bauen und losspielen. Und das haben wir jetzt einfach mal ausprobiert.

Wie habt ihr es aufs Gelände geschafft?

Da gab es ein paar Schleusen und die waren mit unserer dreisten Art so ein bisschen überfordert (lacht). Wir haben halt immer gesagt: „Wir sind eine Band“ – und sind dann reingefahren. Ein Besucher hat uns gewarnt, dass wir ohnehin nicht weit rein kommen. Und dann haben wir da einfach direkt angefangen zu spielen. Wir haben zwei Songs gespielt, bis der Festivalchefs und der oberste Sicherheitschef gekommen sind und das dann beendet haben.

Habt ihr kein schlechtes Gewissen gehabt?

Ein bisschen fies war’s schon. Aber die Sicherheitskräfte haben ja gesehen, dass wir nichts Böses im Schilde führen. Unser Trumpf war, dass wir durch die erste Schleuse gekommen sind und dann direkt mit Spielen begonnen haben.

Hattet ihr damit gerechnet, dass es klappt?

Ehrlich gesagt, nein. Wir waren zuvor ja in Dornbirn an der Messe beim Punk-Festival – da sind wir vor Einlass hin. Da war es um einiges leichter.

Was sagen denn eigentlich die Veranstalter aus St. Gallen dazu?

Wir haben noch gar nicht so groß Kontakt mit ihnen gehabt. Da ist ja viel zu tun nach so einem Festival. Wir werden da wohl in ein paar Wochen auf sie zugehen und fragen, ob wir da auch mal offiziell spielen dürfen.

Was hättet ihr gemacht, wenn ihr abgewiesen worden wärt?

Dann wären wir zurück gefahren. Wir hatten uns ein paar Festivals zum Abklappern herausgeschrieben. Am Tag darauf waren wir nördlich von Ulm beim Rock am Härtsfeldsee in Dischingen und haben da noch an verschiedenen Stellen auf dem Campingplatz gespielt.

Wie viel Guerilla steckt denn im elften Bandjahr noch in Stepfather Fred?

Keine Ahnung. Das war eine ganz neue Aktion. Man muss sich die Kreativität bewahren, um Neues zu erleben. (lacht)

Live:

Bei Rock im Vogelwald in Tettnang spielen am 13. Juli unter anderem Koloclyphis und Antiheld und am 14. Juli Stepfather Fred, Sour Mash und Ebri Knight.

Bei Rock the King in der Buchenberg-Arena Kempten am 28. Juli spielen neben Stepfather Fred Gotthard, In Extremo, Eskimo Callboy und die Apokalyptischen Reiter.

Beim Umsonst & Draußen in Weingarten sind am 14. und 15. September Rainer von Vielen, Bad Shakyn, Peter Pux, Tommy Haug und Stepfather Fred am Start.

Ihr eigenes Festival veranstaltet die Band am 20. Oktober in der Bigbox Kempten.

Li

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen