Starke Texte über menschliche Schwächen

Lesedauer: 3 Min
Findet, dass unsere Schwächen kostbar sind: Benne.
Findet, dass unsere Schwächen kostbar sind: Benne. (Foto: Felix Wittich)
Digital-Redakteurin

Live 2018: 9.11., München, Zehner. Live 2019: 10.4. Heidelberg, Halle 02; 13.4. Stuttgart, Kellerklub.

„Schwächen sind Schätze“ – eine solche Aussage überrascht 2018, gilt es doch im wirklichen wie auch virtuellen Leben vor allem seine Stärken zu präsentieren oder gar aus seinen Schwächen Stärken zu machen. Da horcht man freilich auf, wenn jemand eben diese Schwächen als kostbar erachtet, so wie der Singer-Songwriter Benne. „Im Großen und Ganzen“ (Ferryhouse/ Warner Music/Zebralution) brilliert und berührt vor allem mit starken Texten – in Poesie gehüllte Gedanken über das Menschsein mit all seinen verborgenen Sehnsüchten, unterdrückten Ängsten und versteckt gehaltenen Enttäuschungen.

Dabei entpuppt sich der in Berlin lebende Sänger als aufmerksamer Beobachter, der sich aber nicht damit begnügt, die Schwächen bei sich oder anderen aufzuzeigen. Vielmehr reflektiert er diese, bietet Wege aus dem Dunkel, indem er vorschlägt, sich den Schwächen bewusst zu werden und sich ihnen zu stellen.

Das klingt dann berührend wie in „Herr Krämer“: „Man müsste ihm die guten Seiten zeigen, die er da vergisst“, hoffnungsvoll wie in „Licht in uns“: „Wir bringen die Nacht zum Leuchten, mit dem was in uns wohnt“, aber auch erschreckend wie in „Bis zum tiefsten Punkt“: „Auf dem anderen fährt ein Junge mit Mamas Auto in die Nacht hinaus, hält ein letztes Mal kurz inne, und rast mit Vollgas in den Baum“.

Auch wenn man den zwölf Tracks eine gewisse Traurigkeit nicht absprechen kann, so herrscht in dem Longplayer doch eine zuversichtliche, lebensbejahende Atmosphäre. Dies ist wohl auch den leichten und leisen Tönen zu verdanken: Tatsächlich drängt sich die Musik niemals in den Vordergrund, fängt Bennes Stimme und Stimmung auf und transportiert sie durch den Track.

Benne wollte mit dem Longplayer „sich selbst sehen und spüren“, so der Endzwanziger. Das ist ihm gelungen – mehr noch. Mit „Im Großen und Ganzen“ macht er dem Zuhörer Mut, sich selbst zu entdecken und anzunehmen. Und er gibt Antworten auf die kleinen Fragen, die wir uns immer wieder stellen.

Anspieltipps: „Licht in uns“, „Herr Krämer“, „Bis zum tiefsten Punkt“ und „Wo du mich findest“.

Live 2018: 9.11., München, Zehner. Live 2019: 10.4. Heidelberg, Halle 02; 13.4. Stuttgart, Kellerklub.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen