Sprachplauderei: Tag der Teignuss

Tag der Teignuss
Tag der Teignuss (Foto: colourbox.de/hil)
Schwäbische Zeitung

Schon im Elternhaus hing ein Unser-täglich-Brot-Abreißkalender an der Wand, und dieser guten Tradition blieben wir einfach treu. Bibelworte sowie Impulse großer Denker aus Kirche, Philosophie, Wissenschaft und Politik – ein kurzer geistiger Kick am Morgen kann nie schaden. Namenstage sind ebenfalls vermerkt. Am heutigen 4. Juni stehen da Klothilde, Christa, Quirin sowie Werner. Nebenbei bemerkt, weil es für Oberschwaben nicht ohne Bedeutung ist: Jener Werner war ein Benediktinermönch aus dem Schwarzwaldkloster St. Blasien, der dann der erste Abt des 1093 von dort aus gegründeten Kloster Wiblingen bei Ulm wurde.

Da es in der Kirche aber an Heiligen und Seligen nicht mangelt, finden sich auf den verschiedenen Listen von Gedenktagen noch etliche andere Namen, die man mit dem 4. Juni in Verbindung bringt: Petroc, Vedastus, Pacificus, Prokopius, Ositha, Elfgiva, Triphonia, Vincenza … Dabei fällt eines sofort auf: Für die heutige Namensgebung spielen solche Namen keine Rolle mehr, was einen auch nicht wundernimmt. Allenfalls Werner und Christa werden hin und wieder noch gewählt, aber rangieren doch auf Plätzen jenseits der 100 gegenüber den Topstars auf dem Standesamt wie Noah, Leon, Paul, Matteo und Ben oder Emilia, Hannah, Emma, Sophia und Mia.

Mit irgendeinem Datum werden solche Modenamen logischerweise nicht mehr in Verbindung gebracht. Heilige dienen nur noch sehr selten als Patrone, und Namenstage werden immer weniger gefeiert. Dafür gibt es andere Präferenzen. Der moderne Abreißkalender ist das Internet, und da steht dann zu lesen, was der Mensch von Welt an einem bestimmten Tag feiert. Schauen wir uns das Angebot für den heutigen 4. Juni an: Durchaus seriös ist seine Ernennung zum Tag der Nachhaltigkeit, denn da geht es immerhin um die sinnvolle Nutzung unserer Ressourcen. Verirrt man sich allerdings auf die Homepage www.kuriose-feiertage.de, so sträuben sich einem die Haare: Tag des Cognacs (National Cognac Day), Tag des Einkaufswagens (Shopping Cart Day), Tag des Käses (National Cheese Day), Tag der Schneider (National Tailors Day), Tag des Donut (National Donut Day) und schließlich Umarme-Deine-Katze-Tag (Hug Your Cat Day). Zwar sind diese US-Gedenktage hierzulande noch nicht eingeführt, aber bei der wachsenden Vorliebe für den American way of life dürfte das nur eine Frage der Zeit sein.

Donut ist übrigens ein recht interessantes Wort. Donut schreiben die Amerikaner, in England aber hat dieses Wort für einen pappsüßen Berliner oder klebrig-glasierten Kringel seine ursprüngliche Form doughnut bewahrt, wörtlich übersetzt Teignuss. Dieses gh steht dabei für einen schon seit Jahrhunderten im Englischen nicht mehr gesprochenen /ch/-Laut, der bei uns noch anklingt, wenn Norddeutsche das Wort /Teig/ wie /Teich/ aussprechen. Und wenn wir schon bei der Buchstabenfolge ough sind: Ob dough (Teig), cough (husten), hiccough (Schluckauf), brought (brachte), plough (Pflug), thorough (gründlich) oder through (durch), überall findet sich dieses ough – und jedes Mal wird es anders ausgesprochen.

Bis 1990 bei uns noch eher unbekannt, gilt der Doughnut/Donut mittlerweile als gängige Backware. Als Vorname ist er allerdings bislang noch nicht aufgetaucht – im Gegensatz zu Döner, so heißen manche Jungen schon. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Bilder nach dem schweren Unwetter

Schweres Unwetter fegt über Region Ehingen und Ulm

Mit voller Wucht hat ein schweres Unwetter am späten Montagabend die Region getroffen. Die Feuerwehren waren im Dauereinsatz.

Durch den Starkregen musste zwischen dem Beginn am Montagabend kurz vor 21 Uhr und Mitternacht im Stadtkreis Ulm und im Alb-Donau-Kreis mehr als 500 Einsätze abgearbeitet werden. Allein in Ehingen musste die Feuerwehr rund 60 Mal ausrücken. Auch im Landkreis Sigmaringen war die Feuerwehr im Einsatz.

Dellmensingen: Hagelkörner knallen auf die Straße +++ Gegen 20.

Einsatzkräfte bekämpfen die Wassermassen in einem Keller

Feuerwehrleute kämpfen im Kreis Sigmaringen gegen Starkregen

Ein heftiger Starkregen geht am Montag gegen 20 Uhr über dem Kreis Sigmaringen nieder. Die Feuerwehren sind im Dauereinsatz.

Besonders getroffen ist neben Bad Saulgau, Sigmaringen, Inzigkofen und Scheer die Gemeinde Sigmaringendorf. Rund die Hälfte der bis 21 Uhr gemeldeten Einsätze werden vor den Toren Sigmaringens gezählt.

Oberschenkelhoch sei das Wasser im Keller gestanden, erzählt ein Anwohner des Hüttenbergwegs. Von einem oberhalb des Wohngebiets gelegenen Hang schoss das Wasser in die Tiefe und den Hüttenbergweg ...

Eine Ärztin zeigt einen Test für das Coronavirus

Inzidenz in Lindau bleibt unter 50: Diese Corona-Regeln gelten ab Mittwoch

Im Landkreis Lindau gibt es keine neuen nachgewiesenen Corona-Infektionen. Das vermeldet das Robert-Koch-Institut. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Dienstag bei 28,1 und damit seit mehr als fünf Tagen unter 50. Ab Mittwoch gelten im Kreis wieder einige Lockerungen.

Seit Beginn der Pandemie haben sich laut RKI 3.439 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. 63 Menschen sind gestorben. Nur fünf andere Landkreise in Deutschland haben aktuell noch höhere Sieben-Tage-Inzidenzen als der Landkreis Lindau.

Mehr Themen