Plattenkritik: Young Chinese Dogs – The Quiet & The Storm

Lesedauer: 3 Min
Bringen Düsteres und Hoffnungsvolles zusammen: Young Chinese Dogs aus München.
Bringen Düsteres und Hoffnungsvolles zusammen: Young Chinese Dogs aus München. (Foto: Timm Wolf)
Digital-Redakteurin

Wie oft hört man schon Mandoline und Ukulele? Young Chinese Dogs lassen in ihrer Musik Instrumente erklingen, die eher selten in der Popmusik auftauchen.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt steht exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.
Mehr Themen