Neun Millionen schalten „Stubbe“ ein

«Stubbe - Tödliche Hilfe»
Vater und Tochter: Wilfried Stubbe (Wolfgang Stumph) und Tochter Christiane (Stephanie Stumph). (Foto: Rudolf Wernicke / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Wolfgang Stumph kehrt in seine Rolle als Ermittler „Stubbe“ zurück und holt damit eine Rekordquote. Gemessen wurde am Samstagabend eine höhere Reichweite als beim ersten Comeback 2018 (damals 6,8 Millionen) und auch als bei den Episoden der regulären Reihe zwischen 2005 und 2014.

Diesmal sahen im Schnitt 9,22 Millionen Menschen bei der Folge „Tödliche Hilfe“ zu (27,9 Prozent Marktanteil). Das war auf dem Niveau des ARD-Sonntagskrimis „Tatort“. Und was für ein Geburtstagsgeschenk: Stumph wurde am Sonntag 75.

Die anderen Sender waren zur besten Sendezeit abgeschlagen: Die ARD-Show „Das Quiz mit Jörg Pilawa - Prominenten-Special (Gäste: Alec Völkel, Sascha Vollmer, Hans und Susanne Sigl, Paul Panzer, Atze Schröder) sahen im Ersten 5,04 Millionen (16,4 Prozent), eine weitere Folge der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ bei RTL 3,40 Millionen (10,5 Prozent).

Den Fantasyfilm „Der Hobbit: Smaugs Einöde“ verfolgten auf Sat.1 1,73 Millionen (5,7 Prozent), die Komödie „Taffe Mädels“ auf ProSieben 1,31 Millionen (4,1 Prozent). Vox erreichte mit dem Raumfahrtdrama „Aufbruch zum Mond“ mit Ryan Gosling als Neil Armstrong 0,95 Millionen (3,0) Zuschauer, ZDFneo mit dem U-Boot-Thriller „Jagd auf Roter Oktober“ 0,89 Millionen (2,7 Prozent). Auf RTLzwei schalteten 0,74 Millionen (2,3 Prozent) die Sci-Fi-Action „Skyline - Der Tag des Angriffs“ ein.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-241119/3

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Schriftzug Polizei

Zeugen gesucht: Männer entreißen Leine und werfen Hund in Fluss

Die Polizei sucht nach zwei jungen Männern, die in Kenzingen (Kreis Emmendingen) einen Hund in einen Fluss geworfen haben sollen. Der Hund sei rund 40 bis 80 Meter abgetrieben worden, habe aber leicht verletzt und mit einer leichten Unterkühlung von der Feuerwehr gerettet werden können, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Ein Tierschutzverein hat nun eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich bereits einige Menschen gemeldet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Durch die Verkehrssicherungshiebe der vergangenen Monate wurde auch der Waldseer Schlosspark weiter ausgelichtet. Das Gebäude de

Waldseer Schlosspark präsentiert sich inzwischen recht licht

Der Waldseer Schlosspark präsentiert sich recht licht, nachdem hier seit Anfang Oktober 80 Festmeter Holz eingeschlagen wurden. Diese Verkehrssicherungshiebe hatten nach Angaben der Stadtverwaltung auch dieses Mal wieder mehrheitlich kranke Eschen zum Ziel. 134 Festmeter Holz fielen in den vergangenen fünf Monaten zudem in der Krumhalde an, und auch im Bereich von Rädlesbachweg/Lindele (neun Festmeter) sowie im Aschen (14 Festmeter) waren die Waldarbeiter im Winter aktiv.

Mehr Themen