Momentaufnahmen in Bad Waldsee

Zum Jahresende gibt es in der Kleinen Galerie in Bad Waldsee Fotografie zu sehen: die Ausstellung „zwischenbildern“ zeigt einen Ausschnitt aus den „Museumsfotografien“ des 1970 in Ravensburg geborenen Fotografen Wynrich Zlomke.

Mit einem dramaturgischen Kniff geht die Reihe los: Schuhpaare auf der Treppe des Kunstmuseums Ravensburg, ein Minirock scheint aus demselben „Stoff“ zu sein wie ein Gemälde, eine Halbglatze glänzt vor einem Leuchtennimbus, neben einem laufenden Video wird ein junger Mann vom Schlaf übermannt. Die Titel der Fotografien auf Spanisch, manchmal kryptisch, manchmal metaphorisch, meist die Szene erklärend. Sind es überhaupt Szenen? Jedenfalls ist keine gestellt, sondern beobachtet, erkannt, gebannt in der Millisekunde des Shots. Ein betrachtetes Objekt an der Wand wird zum Subjekt im Bild, vor dem die Figur des Betrachtenden innehält, in dem sie sich spiegelt, ihrerseits eine unsichtbare Beziehung aufnimmt, wortlos Zwiesprache hält. Es sind weniger Szenen als vielmehr Momente im Museum, Momente der Begegnung von Menschen mit Kunstwerken, im Austausch mit anderen, Blicke und Spiegelungen, Entsprechungen in der Haltung oder Gestik, Beziehungen im Raum und über den Raum hinweg. Es sind hintergründige, ausdeutbare Fotos mit einem freundlichen Humor, wie eine Erzählung mit verknüpften Handlungssträngen.

Wynrich Zlomke, heute tätig als Fotograf für Unternehmen und Mode, als Bildjournalist und Dokumentarfotograf sowie als Fotografiedozent, hatte es nach einigen „Wander- und Lehrjahren“, unter anderem sechs Jahren auf Ibiza und längerer Zeit in Indien, 2007 nach Deutschland zurückgezogen. Eine Ausstellung mit seinen Fotografien aus Indien inspirierte ihn zu dem 2009 begonnenen und vier Jahre dauernden Projekt „108 Ravensburger“, ganzfigurigen Schwarz-Weiß-Portraits von Menschen aus Ravensburg, die er im Wald an der Veitsburg aufnahm. Sie erinnern aus historischer Ferne an August Sander – und sind doch gänzlich heutig. Die Ausstellung dieser Reihe wurde dann 2013 die erste Einzelausstellung im neu eröffneten Kunstmuseum, für das Zlomke seither als Fotograf tätig ist. Und nicht nur in Ravensburg, sondern auch zum Beispiel in Tübingen betreibt er seine Motivsuche nach Begegnungen mit Kunst, so bei einer Kunstaktion mit Stocherkahn auf dem Neckar, bei der ein irritierend vieldeutiges und farbig leuchtendes Bild, gleich einer Metapher für die Stadt, entsteht.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie