Kinokritik: „Das freiwillige Jahr“ dürfte vielen Jugendlichen aus dem Herzen sprechen

Lesedauer: 3 Min
 Hat keine Lust auf ein Auslandsjahr: Jette (Maj-Britt Klenke). Deshalb macht sie sich heimlich mit ihrem Freund Mario (Thomas S
Hat keine Lust auf ein Auslandsjahr: Jette (Maj-Britt Klenke). Deshalb macht sie sich heimlich mit ihrem Freund Mario (Thomas Schubert) aus dem Staub. (Foto: Grand Film)
Maj-Britt Klenke und Peter Claus

Jette (Maj-Britt Klenke) hat gerade das Abitur gemacht. Pläne hat sie keine. Sie weiß nur, dass sie nicht so langweilig werden will wie ihr Vater, der Dorfarzt Urs (Sebastian Rudolph). Soll sie machen, was er möchte, oder rebellieren? Der Vater hat für die Tochter ein Freiwilliges Soziales Jahr in Costa Rica organisiert. Das findet sie in Ordnung, weiß aber nicht, ob das jetzt das Richtige für sie ist. Viel wichtiger ist für sie im Moment die Liebe zu Mario. Spontan fasst sie den Entschluss, mit ihrem Freund abzutauchen. Die beiden verstecken sich tagelang.

In ihrem ersten gemeinsam geschriebenen und inszenierten Spielfilm erzählen Ulrich Köhler („Schlafkrankheit“) und Henner Winckler („Lucy“) von der jedem Heranwachsenden bekannten Schwierigkeit, sich vom Elternhaus abzunabeln. Bei Jette und ihrem Vater Urs kommt hinzu, dass er den Weg der Tochter sozusagen schon festgemauert hat. Doch haben die Alten, alle Erfahrung in Ehren, das Recht, über das Leben der Jungen zu entscheiden?

Die mit explosiven Gefühlen aufgeladene Geschichte wird lakonisch, gelegentlich fast dokumentarisch anmutend erzählt. Die durchweg fesselnden Schauspieler zeichnen mit feinem Strich differenzierte Charakterbilder. Sie zeigen das Brodeln unter der Oberfläche. Weil das mit großer Ruhe geschieht, entwickelt sich eine starke Spannung.

Entscheidend für die nachhaltige Wirkung des Films ist, dass es dem Autoren- und Regieduo gelingt, die persönliche Geschichte zu einem Gesellschaftspanorama zu weiten. Jette ist nämlich eine typische Vertreterin der viel beschworenen Generation Z: junge Leute, deren Leben von enormen Wahlmöglichkeiten im Beruflichen und daraus resultierender Unentschlossenheit geprägt wird. Vater Urs hingegen entspricht dem Typ des tyrannischen Kleinbürgers, der irrtümlich glaubt, er wisse über alles genau Bescheid. Da muss es krachen.

Sich ganz auf die Figuren konzentrierend, gelingt eine pointierte Auseinandersetzung mit dem Zustand der bürgerlichen deutschen Gesellschaft. Einerseits ist da das schöne Ideal des freien Individuums. Andererseits beherrscht die spießige Selbstgenügsamkeit die Realität. Die daraus resultierenden Konflikte reflektiert der Film mit faszinierendem Tiefgang. Jettes Rebellion dürfte vielen Jugendlichen aus dem Herzen sprechen. (dpa)

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen