Händel-Festspiele 2021 abgesagt - Hoffnung auf 2022

Händel
Das Denkmal von Georg Friedrich Händel in Halle. (Foto: Jan Woitas / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Coronabedingt sind die Händel-Festspiele 2021 in Halle abgesagt worden.

„Zu unserem großen Bedauern müssen wir nun mitteilen, dass alle Versuche gescheitert sind und dass aufgrund der jüngsten pandemischen Entwicklung mit dem rasanten Anstieg an Infizierten eine Durchführung der Händel-Festspiele 2021 vom 28. Mai bis 13. Juni 2021 nicht möglich ist“, erklärten die Organisatoren am Donnerstag in Halle. „Die Absage trifft uns emotional und finanziell schwer, ist aber unumgänglich und alternativlos.“ Damit falle das große, international wahrgenommene Musikfest zum zweiten Mal in Folge aus.

Der Direktor der Stiftung Händel-Haus und Intendant der Händel-Festspiele, Clemens Birnbaum, sagte, er sei überzeugt, dass es erst nach Erreichen einer bestimmten Impfquote wieder möglich sein werde, derartige international ausgerichtete Großveranstaltungen durchzuführen. „Dies ist auch ein Grund, dass wir nicht über eine Verschiebung in den Spätsommer und die Durchführung kleiner Händel-Festspiele nachdenken, denn zu häufig haben wir im vergangenen und in diesem Jahr schon Veranstaltungen neu geplant und verschoben, die wir später erneut verschieben und schließlich dennoch absagen mussten.“

Die Organisatoren setzten nun ihre Hoffnungen in den Frühsommer 2022 - dann sollen 100 Jahre Händel-Festspiele gefeiert werden.

Der Komponist Georg Friedrich Händel wurde am 23. Februar 1685 in Halle geboren. Er lebte größtenteils in London, wo er am 14. April 1759 auch starb. Bis heute wird Händels „Feuerwerksmusik“ weltweit gespielt. Zu den berühmten Werken im reichen Opern- und Oratorienschaffen des Barockkomponisten zählt das Kirchenmusikstück „Messiah“. Vor der Pandemie kamen jährlich Zehntausende von Besuchern sowie Musiker aus der ganzen Welt zu dem Klassik-Festival nach Halle.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-124992/2

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Die Neunfektionen der vergangenen Woche verteilt auf die verschiedenen Städte und Gemeinden im Landkreis.

Inzidenz sinkt in Lindau unter 100: Maskenpflicht aufgehoben – weitere Lockerungen möglich

Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Lindau hat am Freitag den niedrigsten Wert seit Wochen erreicht: Mit 91,5 ist Lindau wieder unter der 100er-Marke. Das hat Auswirkungen auf die Schulen, die ab Montag wieder mit Präsenzunterricht starten. Wenn die Inzidenz niedrig bleibt, gibt es weitere Lockerungen. Sicher ist bereits, dass das Landratsamt ab Montag die Maskenpflicht auf der Insel aufhebt.

Bereits seit drei Wochen befindet sich Lindau in der sogenannten Notbremse.

 Geflügelhalter sind gerade besonders angehalten, ihre Tiere beim Veterinäramt anzumelden.

Aulendorfer fragt sich: Wie modern ist das Ravensburger Landratsamt?

„Wie modern ist eigentlich unser Landratsamt?“ Diese Frage hat sich ein Aulendorfer Hühnerhalter jüngst gestellt – bei dem Versuch, seine 15 Vögel beim Veterinäramt des Landkreises Ravensburg anzumelden. Das Landratsamt hatte im Zusammenhang mit dem Auftauchen der Vogelgrippe im Kreis darauf hingewiesen, dass alle Bestände anzumelden sind. Das versuchte Roland Hinderhofer via Formular auf der Homepage des Landratsamts, und stieß dabei auf ein unerwartetes Hindernis.

Mehr Themen